Das Nüvifon

Garmin und Asus bauen Smartphone-Navi auf Android-Basis

Garmin und Asus bauen Smartphone-Navi auf Android-Basis

Ulrich Bantle
12.02.2010 Beim in der nächsten Woche startenden Mobile World Congress in Barcelona zeigen die Kooperationspartner Garmin und Asus das Nüvifon A50, ein Smartphone mit Navigationsfähigkeiten.

Das Nüvifon ist als Touchscreen-Handy mit 3,5-Zoll-Display, 4 GByte internem Speicher und Micro-SD-Slot ausgelegt. Android-basiert kann das A50 auf die üblichen Dienste und Services des Google-Betriebssystems zurückgreifen. Garmin steuert seine Navigationslösung mit Sprachansage, Fahrspurassistent und einer für Autofahrer und Fußgänger-tauglichen Ausgabe bei. Allerdings ist vor der offiziellen Vorstellung nicht zu erfahren, welches Kartenmaterial vorinstalliert ist. Gleiches gilt auch für den anvisierten Preis und das weitere Innenleben des A50. Eine Kamera jedenfalls ist integriert, wie die Bilder zeigen. Und auch der Marktstart ist absehbar, die Hersteller nennen die erste Jahreshälfte 2010. Dann soll es auch ein Gerät mit Windows Mobile namens M10 geben, das ebenfalls in Barcelona zu sehen ist.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...