Ice Cream Sandwich

Galaxy Nexus mit Android 4.0 vorgestellt

Galaxy Nexus mit Android 4.0 vorgestellt

Marcel Hizinger
19.10.2011
Samsung und Google haben das neue Smartphone-Flaggschiff mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich vorgestellt.

Für ausreichend Leistung sorgen ein 1,2 GHz schneller Dual-Core-Prozessor mit 1 GByte Arbeitsspeicher und der schnelle Mobilfunkstandard HSPA+ oder LTE je nach Region. Im Unterschied zum iPhone 4S, das beide Standards unterstützt, wird es vom Galaxy Nexus also zwei Modelle geben, je nachdem, in welchem Land man es kauft.

Da inzwischen bereits Smartphones mit einer 1,5 GHz schnellen Dual-Core-CPU auf dem Markt sind, hören sich die 1,2 GHz nicht spektakulär an. Das Besondere am Galaxy Nexus sind also nicht unbedingt die Pferdestärken sondern eher das Display. Hier verbaut Samsung ein 4,65-Zoll großes Super-Amoled-Display mit der enormen Auflösung von 1280x720 Pixeln (Standard bei vielen 12-Zoll-Notebooks). Das Display soll trotz seiner hohen Auflösung relativ stromsparend arbeiten, sodass man mit dem integrierten 1750-mAh-Akku auf bessere Laufzeiten kommt, als beim Samsung Galaxy S II. Zudem soll es mit einem Kontrastwert von 100.000:1 auch neue Maßstäbe in puncto Bildqualität setzen. Die Kamera ist mit 5 Megapixeln, zumindest nominell, inzwischen nur Mittelmaß. Es kommt allerdings mehr auf die Qualität des verbauten Sensors an als auf die Megapixel.

Galaxy Nexus mit Android 4.0.

Dank NFC lassen sich zum Beispiel Kontakte, geöffnete Webseiten, Google-Maps-Karten und viele weitere Elemente von einem Galaxy Nexus auf ein anderes übertragen. Dazu muss man lediglich zwei Glaxy-Nexus-Geräte mit dem Rücken zueinander zusammenhalten. Auch installierte Apps lassen sich so leicht übernehmen, denn hält man zwei Smartphones zusammen, während dem zum Beispiel auf einem Phone ein Spiel aktiv ist, erscheint auf dem zweiten Smartphone automatisch der Android Market mit dem Spiel, sodass man nur noch auf Installieren klicken muss. Eine ähnliche Funktion hatte auch HP in seine Web-OS-Geräte integriert.

Zudem bringt das Galaxy Nexus als erstes Smartphone ein Barometer mit. Seine Premiere feierte der Barometer im Xoom von Motorola. Auch eine Docking Station hat Samsung dem neuen Nexus-Phone spendiert, der Kontakt zum Android-Handy wird über die drei kleinen Pins an der rechten Seite hergestellt. Ob die Docking Station zum Standard-Lieferumfang gehört, ist noch unklar. Das Galaxy Nexus ist ab November weltweit verfügbar, Preise sind noch nicht genannt

Diese Meldung stammt vom Magazin Android User, dort erläutert ein eigener Artikel die Neuerungen von Android 4.0

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...