Lizenzreport

GPLv2 weiterhin beliebteste Open-Source-Lizenz

GPLv2 weiterhin beliebteste Open-Source-Lizenz

Britta Wülfing
18.09.2009 Laut den aktuellen Statistiken von Black Duck Software, nimmt der Anteil der General Public License (GPL) in Version 2 zwar kontinuierlich ab, es setzen aber immer noch rund 50 Prozent aller erfassten Open-Source-Projekte auf diese Lizenz.

Das auf Softwareverwaltung spezialisierte Unternehmen Black Duck Software liefert auf seiner Homepage täglich aktualisierte Daten zu den zwanzig populärsten Open-Source-Lizenzen. Als Datenbasis dient die hauseigene Knowledge Base mit Einträgen zu rund 185.000 Softwareprojekten. In der neuesten Version erfasst das Lizenzranking 49,5 Prozent GPLv2-Nutzer, das entspricht etwa 100.000 Projekten. Vor einem Jahr lag der Anteil des Lizenz-Klassikers noch bei 57,7 Prozent. Die Lizenz ist dennoch unangefochtener Spitzenreiter, mit weitem Abstand folgt auf Platz zwei die Lesser General Public License (LGPL) mit 9,5 Prozent, Platz drei hält die Perl Artistic License. Die Nachfolgeversion GPLv3 liegt mit 5,3 Prozent an fünfter Stelle der Skala, knapp vor den beiden wenig restriktiven Lizenzen Apache 2.0 und MIT License.

Der Wettbewerb zwischen den GPL-Versionen 2 und 3 der Free Software Foundation ist hierbei von besonderem Interesse. Linus Torvalds hatte gegen die strengere Neuauflage entschieden und wiederholt bekräftigt, dass der Linux Kernel unter der GPL v2 bleibe. Die GPLv3 wurde im Juni 2007 veröffentlicht, die Vorgängerversion besteht seit 1991. Auch die LGPL stammt von der Free Software Foundation unter der Leitung von Richard Stallman, ebenso wie die Netzwerk-Variante AGPL.

Der Black-Duck-Geschäftsführer Eran Strod lobt denn auch in einem Kommentar zur Statistik die Verdienste der Stiftung, unabhängig vom Wettstreit der Versionen: "Als leidenschaftlicher Open-Source-Unterstützer kann ich gar nicht oft genug erwähnen, welchen unglaublichen Beitrag die FSF für die Industrie (und die Welt) geleistet hat, indem sie die GPL-Lizenzfamilie geschaffen habt." Insgesamt zählt Black Duck Software aktuell 1698 verschiedene Open-Source-Lizenzen

Ähnliche Artikel

  • EUPL immer beliebter

    49 Sourceforge-Projekte stehen unter der europäischen Open-Source-Lizenz EUPL, freut sich der europäische Informationsdienst Osor. Von den bei ihm selbst gehosteten Projekten seien ein Drittel EUPL-lizenziert.
  • GPLv2 weiterhin meistgenutzte freie Lizenz
    In seinem Open-Source-Lizenzranking untersucht das auf Software und Services spezialisierte Unternehmen Blackduck die Verbreitung der freien Lizenzen. Die GPLv2 belegt weiterhin klar den ersten Rang.
  • Mitchell Baker möchte die Mozilla Public License renovieren
    Der Browser-Hersteller Mozilla überarbeitet seine Open-Source-Lizenz MPL. Das soll in einem öffentlich Prozess geschehen und der Modernisierung und Vereinfachung des Dokuments dienen.
  • Beobachter sehen Rückgang der GPL-Lizenz

    Laut Aaron Williamson verwenden auf Github die meisten Projekte sogar gar keine Lizenz mehr. Die Gründe für den anhaltenden Rückgang von restriktiven Lizenzen wie der GPL glauben vier Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg ausgemacht zu haben.
  • Aktuelles

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...