Freespire 3.0 und Linspire 7.0 reanimieren Kult-Distribution

Freespire 3.0
Freespire 3.0

Freespire 3.0/Linspire 7.0 veröffentlicht

Tim Schürmann
02.01.2018 Das Unternehmen PC/OpenSysstems LLC hat die Rechte an der Distribution Linspire erworben, sie weiterentwickelt und jetzt in einer neuen Version veröffentlicht. Die kostenlose Variante heißt Freespire, während für die Linspire getaufte Fassung Lizenzgebühren anfallen.

Linspire richtete sich ursprünglich vor allem an Windows-Umsteiger und bot neben einer leicht an Windows XP erinnernden Optik auch ein vorinstalliertes WINE. Als Unterbau kam Debian zum Einsatz. Die letzte Version 6.0 von Linspire erschien 2006. Überraschend hat jetzt das für die Distribution Black Lab Linux bekannte Unternehmen PC/OpenSysstems LLC die Rechte erworben und eine neue Version veröffentlicht.

Die erscheint gleich in zwei Varianten: Freespire 3.0 richtet sich laut Ankündigung ganz allgemein an die Linux Community. Sie enthält ausschließlich Open-Source-Software und keine proprietären Anwendungen. Auf Freespire 3.0 basiert wiederum Linspire 7.0, das auch proprietäre Software bereithält. Die mitgelieferten Anwendungen richten sich dabei an Unternehmen, Schüler, Forscher und Entwickler. Für Bildungseinrichtungen hält PC/OpenSysstems LLC noch Linspire Embedded bereit, das neben einem Web-Browser und einem Mediaplayer lediglich einige wichtige Kern-Anwendungen mitbringt.

Freespire 3.0 nutzt den Kernel 4.10.0-42 und bietet unter anderem den Browser Firefox Quantum, den E-Mail-Client Geary, die Textverarbeitung Abiword, Gnumeric, den Parole Media Player und Pinta.

Linspire 7.0 verwendet hingegen unter anderem den Browser Chrome, Thunderbird, LibreOffice, den VLC Media Player, Rythmbox, VirtualBox, den Virenscanner ClamAV, ein Intrusion Detection System und Bleachbit. Darüber hinaus unterstützt Linspire die Dateisysteme XFS, JFS, ZFS, BTRFS.

Wer Linspire kauft, erhält zwölf Monate lang E-Mail- und Telefonsupport. Unternehmen können mit ihren Lizenzen sogar individuelle ISO-Images generieren lassen. Außerdem erhalten die Unternehmen ein On-Site-Setup, Auditing-Dienstleistungen, kostenlose Upgrades auf neue Major-Releases sowie 10 Prozent Rabatt auf alle Hardware-Käufe.

PC/OpenSysstems LLC unterstützt Freespire 3.0 bis zum Jahr 2021, Linspire 7.0 sogar bis 2025. Die Preise für Linspire 7.0 beginnen bei rund 80 US-Dollar, die „Unlimited Support License“ kostet rund 4.000 US-Dollar.

Kommentare

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...