Home / Nachrichten / Free RDP unterstützt Microsofts Remote-Desktop-Beschleunigung

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Free RDP unterstützt Microsofts Remote-Desktop-Beschleunigung
Mit Remote FX

Free RDP unterstützt Microsofts Remote-Desktop-Beschleunigung

03.06.2011
Als erster Open-Source-RDP-Client unterstützt der Rdesktop-Fork Free RDP die proprietären Codecs für Multimedia- und Videobeschleunigung, die Microsoft in seiner Remote-FX-Erweiterung seit Server 2008 und Windows 7 einsetzt.

In seiner Mail auf der Free-RDP-Mailingliste präsentierte Entwickler Vic Lee seine Implementierung, die vorher bereits längere Zeit auf der Wunschliste des Projektes gestanden hatte.

Remote FX ist eine Erweiterung für das RDP-Protokoll, die Microsoft seit Windows Server 2008 (SP 2) und Windows 7 (SP 1) nutzt, um Video und Multimedia in Terminalserver-Sitzungen zu beschleunigen. Zwar hatten Thinclient-Hersteller wie Igel bereits Remote-FX-Support in ihre Geräte eingebaut, die Open-Source-Varianten blieben jedoch bisher außen vor.

Norbert Federa von Thinstuff, einer der an Free RDP beteiligten Firmen, beschreibt gegenüber Linux-Magazin Online die Neuerungen: "Im Wesentlichen ist Remote FX "nur" ein Video-Codec und eine Protokollerweiterung für RDP, der Remote Desktop Server kodiert in Echtzeit den Desktopinhalt (beziehungsweise den GPU-Framebuffer) und erzeugt einen RemoteFX-Videostream. Der Thin Client wird so also zum Streaming-Client. Der Vorteil daran ist: Ein Remote-FX-Decoder kann (ähnlich wie bei H264) recht einfach und günstig in Hardware implementiert werden, ein "Remote-FX-only Thinclient" benötigt kaum CPU und läst sich theoretisch extrem günstig produzieren."

Hauptnachteil dieser Strategie ist jedoch, dass dafür der Server sehr viel Rechenleistung für die Codierung der Videostreams benötigt. Federa hält es für wahrscheinlich, dass Hersteller vermutlich noch in diesem Jahr dedizierte Remote-FX-Encoder als PCI-Karten auf den Markt bringen, die die Server-CPU entlasten.

Ein völlig anderes Konzept verfolgt da die WebGL/OpenGL-Fraktion: Deren Anhänger nutzen den Browser als 3D- und Multimediaplattform und lassen so den Client rendern. Der Sourcecode der Remote-FX-Implementierung in Free RDP steht im Git-Repository zum Download bereit.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare

3561 Hits
Wertung: 110 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...