Free RDP unterstützt Microsofts Remote-Desktop-Beschleunigung

Free RDP unterstützt Microsofts Remote-Desktop-Beschleunigung

Mit Remote FX

Markus Feilner
03.06.2011
Als erster Open-Source-RDP-Client unterstützt der Rdesktop-Fork Free RDP die proprietären Codecs für Multimedia- und Videobeschleunigung, die Microsoft in seiner Remote-FX-Erweiterung seit Server 2008 und Windows 7 einsetzt.

In seiner Mail auf der Free-RDP-Mailingliste präsentierte Entwickler Vic Lee seine Implementierung, die vorher bereits längere Zeit auf der Wunschliste des Projektes gestanden hatte.

Remote FX ist eine Erweiterung für das RDP-Protokoll, die Microsoft seit Windows Server 2008 (SP 2) und Windows 7 (SP 1) nutzt, um Video und Multimedia in Terminalserver-Sitzungen zu beschleunigen. Zwar hatten Thinclient-Hersteller wie Igel bereits Remote-FX-Support in ihre Geräte eingebaut, die Open-Source-Varianten blieben jedoch bisher außen vor.

Norbert Federa von Thinstuff, einer der an Free RDP beteiligten Firmen, beschreibt gegenüber Linux-Magazin Online die Neuerungen: "Im Wesentlichen ist Remote FX "nur" ein Video-Codec und eine Protokollerweiterung für RDP, der Remote Desktop Server kodiert in Echtzeit den Desktopinhalt (beziehungsweise den GPU-Framebuffer) und erzeugt einen RemoteFX-Videostream. Der Thin Client wird so also zum Streaming-Client. Der Vorteil daran ist: Ein Remote-FX-Decoder kann (ähnlich wie bei H264) recht einfach und günstig in Hardware implementiert werden, ein "Remote-FX-only Thinclient" benötigt kaum CPU und läst sich theoretisch extrem günstig produzieren."

Hauptnachteil dieser Strategie ist jedoch, dass dafür der Server sehr viel Rechenleistung für die Codierung der Videostreams benötigt. Federa hält es für wahrscheinlich, dass Hersteller vermutlich noch in diesem Jahr dedizierte Remote-FX-Encoder als PCI-Karten auf den Markt bringen, die die Server-CPU entlasten.

Ein völlig anderes Konzept verfolgt da die WebGL/OpenGL-Fraktion: Deren Anhänger nutzen den Browser als 3D- und Multimediaplattform und lassen so den Client rendern. Der Sourcecode der Remote-FX-Implementierung in Free RDP steht im Git-Repository zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Thinclient mit Windows Option

    Der Thinclient-Hersteller aus Bremen verpasst seinen Linux-basierten Thinclients im August ein kostenfreies Firmware-Update, das die RDP-7-Funktion "Remote App" von Microsoft implementiert.
  • Open Thinclient Alliance gegründet

    Thin Stuff, Univention, die Lisog, Lizenzspezialist Blackduck sowie die freien Terminalserverprojekte X2go und Free RDP haben sich zur Open Thinclient Allianz zusammengetan und wollen einen neuen Industriestandard für das Thinclient Computing schaffen.
  • Igel hat mehr unter der Haube

    Der Thinclient-Spezialist Igel zeigt auf der Cebit aufgerüstete Hardware sowie neue Features seiner hauseigenen Linux-Firmware.
  • Igel-Rechner können Remote FX

    Frank Lampe, promovierter Marketing-Chef des Thinclient-Herstellers Igel, erzählt am Cebit-Stand in Halle 4 begeistert eine Geschichte von Microsoft-Protokollen und deren Linux-Pendant.
  • Openthinclient 1.0.0 unterstützt Smartcards

    Die Openthinclient GmbH hat ihre Thinclient-Distribution samt freien Management-Tools in Version 1.0.0 veröffentlicht.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 0 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...