Frankreich spart kräftig mit Open-Source-Software

Frankreich spart kräftig mit Open-Source-Software

Sparschwein

Tim Schürmann
22.10.2013 Auf eine Anfrage der Abgeordneten Isabelle Attard erklärte das französische Innenministerium, dass es durch den Einsatz von Open-Source-Software erheblich spart.

So würde der E-Mail-Client Thunderbird fünfmal weniger Kosten verursachen, als eine entsprechende kommerzielle Anwendung. Zur Verwaltung der Computer kommen zudem GLPI und OCS zum Einsatz, die sogar nur ein Zehntel der Kosten vergleichbarer proprietärer Systeme verursachen. Allerdings weist das Innenministerium auch darauf hin, dass es recht schwierig sei, die genauen Einsparungen zu berechnen.

Ähnliche Artikel

  • Freie Software in Europa
    Seit den Enthüllungen von Edward Snowden entwickelt sich Open-Source-Software in Europas Amtsstuben zum Gebot der Stunde – außer in Deutschland.
  • Oracle rät von Open-Source-Software ab
    In einem White-Paper rät Datenbankriese Oracle dem amerikanischen Verteidigungsministerium von Open-Source-Software ab. Diese wäre teurer als kommerzielle Software.
  • Red Hat stellt Open Source Index online
    In Zusammenarbeit mit dem Georgia Institute of Technology hat Red Hat eine Open-Source-Studie erstellt und diese zu einer Open-Source-Karte ausgewertet.
  • Booktype gewinnt Innovationspreis auf Leipziger Buchmesse
    Mit der Open-Source-Software Booktype können mehrere Autoren online an einem Buch arbeiten, das Booktype dann automatisch setzt und in verschiedenen Formaten ausgibt. Auf der Leipziger Buchmesse erhielt Booktype jetzt den Neuland 2.0 Innovationspreis für den Buch- und Medienmarkt.
  • Von der EU, der FSFE, aus Spanien und Frankreich kommt Kritik an der Closed-Source-Strategie

    Die Entscheidung des deutschen Finanzministeriums, diverse Apps nicht im Quelltext verfügbar zu machen (das Linux-Magazin berichtete), sorgt weiter für Unmut. Jetzt hat Karsten Gerloff, Präsident der FSFE die deutschen Behörden aufgefordert, "den Standard, den andere Länder schon lange vorleben", endlich zu akzeptieren. Er erntet Zustimmung aus Spanien und Frankreich, berichtet Joinup, eine Initiative der Europäischen Kommission.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...