Frankreich spart kräftig mit Open-Source-Software

Frankreich spart kräftig mit Open-Source-Software

Sparschwein

Tim Schürmann
22.10.2013 Auf eine Anfrage der Abgeordneten Isabelle Attard erklärte das französische Innenministerium, dass es durch den Einsatz von Open-Source-Software erheblich spart.

So würde der E-Mail-Client Thunderbird fünfmal weniger Kosten verursachen, als eine entsprechende kommerzielle Anwendung. Zur Verwaltung der Computer kommen zudem GLPI und OCS zum Einsatz, die sogar nur ein Zehntel der Kosten vergleichbarer proprietärer Systeme verursachen. Allerdings weist das Innenministerium auch darauf hin, dass es recht schwierig sei, die genauen Einsparungen zu berechnen.

Ähnliche Artikel

  • Freie Software in Europa
    Seit den Enthüllungen von Edward Snowden entwickelt sich Open-Source-Software in Europas Amtsstuben zum Gebot der Stunde – außer in Deutschland.
  • Oracle rät von Open-Source-Software ab
    In einem White-Paper rät Datenbankriese Oracle dem amerikanischen Verteidigungsministerium von Open-Source-Software ab. Diese wäre teurer als kommerzielle Software.
  • Red Hat stellt Open Source Index online
    In Zusammenarbeit mit dem Georgia Institute of Technology hat Red Hat eine Open-Source-Studie erstellt und diese zu einer Open-Source-Karte ausgewertet.
  • Booktype gewinnt Innovationspreis auf Leipziger Buchmesse
    Mit der Open-Source-Software Booktype können mehrere Autoren online an einem Buch arbeiten, das Booktype dann automatisch setzt und in verschiedenen Formaten ausgibt. Auf der Leipziger Buchmesse erhielt Booktype jetzt den Neuland 2.0 Innovationspreis für den Buch- und Medienmarkt.
  • Von der EU, der FSFE, aus Spanien und Frankreich kommt Kritik an der Closed-Source-Strategie

    Die Entscheidung des deutschen Finanzministeriums, diverse Apps nicht im Quelltext verfügbar zu machen (das Linux-Magazin berichtete), sorgt weiter für Unmut. Jetzt hat Karsten Gerloff, Präsident der FSFE die deutschen Behörden aufgefordert, "den Standard, den andere Länder schon lange vorleben", endlich zu akzeptieren. Er erntet Zustimmung aus Spanien und Frankreich, berichtet Joinup, eine Initiative der Europäischen Kommission.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...