Fortschritte beim alternativen Init-System Systemd

Fortschritte beim alternativen Init-System Systemd

Schneller booten

Mathias Huber
25.08.2010
Der Red-Hat-Entwickler Lennart Poettering hat von Fortschritten beim Ausbau seines alternativen Init-Systems Systemd berichtet. Die Software zum schnellen Booten soll Teil von Fedora 14 werden.

Auf dem Linuxtag 2010 hatte Poettering Systemd in einem Vortrag vorgestellt und seinen Laptop damit in wenigen Sekunden gebootet (wir berichteten). Nun verbinden die Entwickler das Init-System mit weiteren Systemkomponenten. Dazu zählen die Authentifizierungsbibliothek PAM, die Security-Erweiterung SE Linux, das Nachrichten-Framework D-Bus sowie TCP-Wrapper. Für PAM gibt es ein eigenes Systemd-Modul, das die Prozesse von Anwendersitzungen in die Systemd-Hierarchie einordnet. Dies ermöglicht das kontrollierte Terminieren der richtigen Prozesse, wenn der Benutzer seine Sitzung beendet.

Daneben gibt es nun einige Seiten Dokumentation, unter anderem Hinweise, wie man einen zu Systemd passenden Daemon schreibt. Neben seinem Blogeintrag zu den Fortschritten bei Systemd hat Lennart Poettering eine Serie für Administratoren begonnen, die den Umgang mit der Software erläutert. Am 24. September hält der Entwickler einen Vortrag zum Thema auf dem Linux-Kongress in Nürnberg.

Systemd ist unter GPLv2 oder später lizenziert und besitzt eine Homepage beim Freedesktop-Projekt. Dort gibt es eine Übersicht über Mailinglisten, Bugtracker, Dokumentation, Quelltext und Pakete. Systemd geht in die für November angekündigte Fedora-Version 14 ein. Daneben interessiert sich offenbar auch das Opensuse-Projekt für das neue Init-System. Für Debian, Gentoo und Arch Linux gibt es immerhin Pakete.

Ähnliche Artikel

  • Kommt Systemd in Fedora 14?

    Mit Hilfe eines Test Day am Dienstag, 7.9.2010, möchte das Fedora-Projekt entscheiden, ob Systemd das Init-System für die kommende Fedora-Release 14 wird.
  • Systemd zieht höchstens in Fedora 15 ein

    Das Fedora-Projekt wird Systemd nicht zum Standard-Init-System für die kommende Version 14 der Linux-Distribution machen. Dieser Schritt ist auf Fedora 15 verschoben.
  • Opensuse prüft Systemd

    Das Opensuse-Projekt evaluiert derzeit das alternative Init-System Systemd. Auf der Opensuse-Konferenz vom 20. bis 23. Oktober soll es zu diesem Thema eine eigene Sitzung geben.
  • Linuxtag 2010: Init-Ersatz Systemd präsentiert sich der Welt
    Am Freitag, 11. Juni 2010, hält der Red-Hat -Entwickler Lennart Poettering den ersten öffentlichen Vortrag über Systemd, eine Software, die er als Init-Ersatz und Session-Manager für Linux vorschlägt.
  • Systemd für Debian

    Das alternative Init-System Systemd existiert nun in Debians Experimental-Zweig und lässt sich zum Starten der freien Linux-Distribution verwenden.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...