Legal DVDs schauen

Fluendo verkauft DVD-Player für Linux

Fluendo verkauft DVD-Player für Linux

Kristian Kißling
03.07.2009 Neben LinDVD gibt es nun einen zweiten DVD-Player unter Linux, der mit dem Segen der CCA verschlüsselte DVDs abspielt.

Für alle Linux-User, die legal DVDs schauen wollen, kommt nun etwas Wettbewerb in den Markt: Wie Thomas Vander Stichele in seinem Blog schreibt, hat die Firma Fluendo ein noch ausstehendes Zertifikat von Dolby erhalten und darf nun offiziell den DVD-Player verkaufen, der bereits seit einiger Zeit auf der Webseite angekündigt wird. Damit gibt es nun neben LinDVD einen zweiten offiziellen DVD-Player unter Linux. Der kostet 20 Euro, kommt mit DVDs aus verschiedenen Regionen zurecht, unterstützt DVD-Menüs, Untertitel, verschiedene Sprachspuren und verschlüsselte DVDs.

Der Hintergrund der Geschichte: Kommerzielle DVDs sind meist mit CSS, dem Content Scrambling System, verschlüsselt. Jedes Gerät und jede Software, die derart verschlüsselte DVDs abspielen wollen (und das sind die meisten Kauf-DVDs) benötigen dafür die offiziellen Schlüssel der DVD CCA (»DVD Copy Control Association«), die im Jahr 5200 US-Dollar kosten.

Das kann sich kein Open-Source-Projekt leisten. Zudem besteht die CCA darauf, die Technologie mit den etwa 400 Schlüsseln geheim zu halten, was logischerweise der GPL und dem Open-Source-Gedanken widerspricht. Die Folge: Linux-Anwender dürfen mit freier Software ihre gekauften DVDs nicht ansehen.

Viele Nutzer umgehen das Problem, indem Sie die Bibliothek Libdvdcss2 verwenden. Deren Einsatz ist jedoch in Deutschland - streng genommen - illegal (obwohl es bisher keine gerichtliche Entscheidung dazu gibt). Wer also unter Linux auf ein legales DVD-Abspielprogramm angewiesen ist, hat nun die Wahl zwischen LinDVD und dem Fluendo DVD Player.

Ähnliche Artikel

Kommentare
immerhin...
GoaSkin , Samstag, 11. Juli 2009 04:35:25
Ein/Ausklappen

Es gibt Möglichkeiten, um unter Linux auch eine Möglichkeit anbieten zu können, legal DVDs zu schauen. Zwar gibt es eine Opensource-Bibliothek, die einen Status Quo genießt, wenn es aber darum geht, eine kommerzielle Linux-Distribution zu vermarkten oder eine Embedded-Lösung anzubieten, kann man es sich als gewerblicher Software-Distributor kaum erlauben,die LIBDVDCSS zu integrieren und den Kunden damit die Möglichkeit zum Anschauen von DVDs zu versprechen. Die rechtliche Tolerierung solcher halblegalen Sachen hört meistens auf, wenn es darum geht, mit ihnen Geld verdienen zu wollen.
Dennoch ist der besagte Player keine Lösung. Der Hersteller möchte wohl eher Usern, die sich eine Distribution ohne LIBDVDCSS installiert haben und sich entweder nicht trauen, diese Bibliothek zu installieren oder dazu zuwenig Erfahrung haben bzw. davon nichts wissen abzocken.
Ich denke, daß die kommerziellen Distributoren gut beraten wären, wenn sie eine Alternative zur LIBDVDCSS in das System integrieren, mit der die gängigen DVD-Player laufen. AFAIK gibt es diese auch, da ich mich dunkel erinnern kann, daß Linspire früher eine derartige Lösung angeboten hat. Der einzelne User würde Cent-Beträge für die Lizenzkosten tragen müssen, sollte aber auch erwarten können, daß er - wenn er schon Geld für eine Distribution bezahlen möchte - dafür mehr erhält als nur eine Sammlung kostenloser Software mit einem schlechtem Handbuch.

Ein größeres Stiefkind ist bislang das Abspielen von Blu-Ray-Discs. AFAIK geht dies nur unter Windows und dort auch nur mit einem einzigen Player, der in diversen Foren ein sehr negatives Feedback erhält.


Bewertung: 148 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
LinDVD vs. Fluendo DVD-Player
Christian Berg, Freitag, 03. Juli 2009 12:08:16
Ein/Ausklappen

Ich glaube das LinDVD hier so gut wie keine Chance hat.

Fluendo verkaufen Ihren DVD-Player über die Homepage an jeden Linux User und das für diverse Distributionen für 32 und 64 Bit.

Es wird wohl nicht lange dauern bis die Software im Linspire CNR erscheint und Fluendo sind sicher schon dabei ihre neues Produkt diversen Distributoren schmackhaft zu machen.

LinDVD auf der anderen Seite ist ein altes Produkt von Intervideo welches dem alten WinDVD4 gleicht. Intervideo verkauft LinDVD nur an OEM Hersteller und abgesehen von einem Webshop der defekte GraKa mit LinDVD im Bundle anbietet kenne ich niemanden der diese Software vertreibt. (Der OEM Vertrag sieht vor das LinDVD nur zusammen mit einem DVD-Laufwerk, oder einer Grafikkarte verkauft werden darf. Es steht nicht drinnen das die Hardware funktionieren muss)

Abgesehen von diesem Fehlgeleiteten Prinzip der Distribution, scheint die LinDVD Entwickung aus stehen geblieben zu sein. Wer kauft schon freiwillig ein totes closed-source Produkt für 40 € ?


Bewertung: 170 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: LinDVD vs. Fluendo DVD-Player
Marcel Hilzinger, Freitag, 03. Juli 2009 13:10:29
Ein/Ausklappen

Nur eine kleine Ergänzung: Es sieht zwar so aus, als ob LinDVD nicht mehr weiterentwickelt würde, weil die grafische Oberfläche sch... aussieht. Für OEMs aktualisiert Corel aber die Software weiterhin.


Bewertung: 168 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...