Flashplayer-Alternative Gnash entwickelt sich

Flashplayer-Alternative Gnash entwickelt sich

Kristian Kißling
11.03.2008

Wie das Gnash-Projekt ankündigt, steht nun die neue Version 0.8.2 der Open-Source-Alternative zu Adobes Flashplayer zum Download bereit. Gnash benutzt OpenGL, um Flash-Filmchen auf dem Desktop anzuzeigen. AntiGrain hilft Nutzern, denen nur der Framebuffer zur Verfügung steht.

Zu den Neuerungen gehört der Vollbild-Support, sowie die Möglichkeit, OGG/Theora-Dateien einzubetten. Gnash bringt Erweiterungen für Fernbedienungen (LIRC) und D-BUS mit und es gibt ein neues Benutzerhandbuch sowie eine überarbeitete Referenz. Ruft man Gnash über die Konsole auf, verrät die Option "-v" auch, warum der Player bestimmte Flash-Movies nicht zeigt.

Gnash unterstützt neben zahlreichen Flash-7-Funktionen auch Klassen der Flash-Skripting-Sprache ActionScript 2 für SWF 8.5. YouTube-Video zeigt er ohne Probleme an. Nun arbeiten die Entwickler hauptsächlich am Support für SWF 9 und ActionScript 3. Der Player arbeitet als Plugin in Firefox (ab Version 1.0.4) und sollte auch in Mozilla-basierten Browsern funktionieren. Eine Standalone-Variante von Gnash gibt es auch, sie läuft unter KDE und Gnome.

Ähnliche Artikel

  • LinuxFund.org sammelt Geld für Gnash-Player
    Die Non-Profit-Organisation LinuxFund.org unterstützt die freie Flash-Alternative Gnash mit Geld, um die Entwicklung von RTMP zu beschleunigen.
  • Gnash 0.8.5
    Das Gnash-Team hat Version 0.8.5 des freien Flash-Players und Browser-Plugins freigegeben. Es bringt unter anderem einen direkten Download-Support mit.
  • Film ab
    Filme und Animationen im Flash-Format sind aus dem Web nicht mehr weg zu denken. Mit Gnash unternimmt die FSF nun einen vielversprechenden Anlauf, einen freien Player für Linux und BSD zu entwickeln.
  • Kritische Lücke in Adobes Flashplayer
    Adobe empfiehlt Linux-Nutzern, die den Flashplayer nutzen, auf eine neuere Version umzusteigen.
  • Adobe stellt Flash-Spezifikationen online
    Im Rahmen des Open-Screen-Projekts kündigt Adobe an, Flash-Technologien freizugeben, um die Portierung auf mobile Geräte zu erleichtern.

Kommentare
Installation
genervter Linuxuser (unangemeldet), Montag, 20. Juli 2009 20:01:20
Ein/Ausklappen

Leider ist Linux immer noch was fuer Freaks und solange bleibt Windows doch noch ueberl;egen - leider. Hier feheln z.B. klare Installationsanweisungen.


Bewertung: 109 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Installation
Ematrix (unangemeldet), Donnerstag, 19. November 2009 15:58:29
Ein/Ausklappen

Du hast dir wohl auch das letzte Mal eine Distribution vor 10 Jahren angesehen, oder?


Bewertung: 88 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Installation
uli (unangemeldet), Dienstag, 25. September 2012 01:08:47
Ein/Ausklappen

koennt ihr den heute nicht mal mehr `make all` eingeben,
sind denn heute alle maeuseschubser.
flash funktioniert bei mir gut genug mit ffplay.


Bewertung: 108 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.