Firefox wird 5 Jahre

Firefox wird 5 Jahre

Kleiner Browser ganz groß

Kristian Kißling
09.11.2009 Am 9. November 2004 startete offiziell der Open-Source-Browser Firefox. Zum fünften Geburtstag ein kurzer Rückblick.

Unter der Überschrift "Feuer" veröffentlichten Firefox-Anwender vor knapp fünf Jahren eine große Werbeanzeige in der FAZ, die sie selbst finanziert hatten. Beworben wurde die Version 1.0 des kostenlosen Mozilla-Browsers Firefox, die Namen der 2403 Spender listete die Anzeige in winzigen Buchstaben - und nicht alphabetisch geordnet - auf. In kürzester Zeit hatten die Fans die dafür notwendigen 48.000 Euro gesammelt.

Tatsächlich markierte die Anzeige nicht den offiziellen Start des Browsers. Dieser wurde am 9.11.2004 offiziell freigegeben, die Anzeige erschien knapp einen Monat später, Anfang Dezember. Die Aktion hat sich allerdings in das Gedächtnis vieler User eingebrannt. Sie zeigt, was die Community und der Open-Source-Gedanke möglich machen.

Firefox ging ursprünglich aus dem Mozilla-Projekt hervor, dass in der Mozilla Suite ein ganzes Bündel an Programmen miteinander kombinierte: Browser, E-Mail-Programm, Editor und News-Reader - alles in einem. Als alleinstehendes Programm sollte der schlanke Browser deutlich schneller starten und Seiten effizienter ausliefern.

Mittlerweile ist Firefox eine fest etablierte Browser-Marke und längst nicht mehr der alleinige Konkurrent des Marktführers Internet Explorer. Firefox wollte Marktanteile zurückerobern, die sich Microsoft von Netscape durch die Kopplung des Internet Explorer an sein Betriebssystem verschafft hatte. Zugleich positionierte sich Firefox 1.0 gegen Apples Browser Safari.

Inzwischen liegt Firefox laut Zdnet in Deutschland mit knapp 40 Prozent Nutzung deutlich vor dem Internet Explorer. Weltweit sieht es allerdings anders aus: Laut Marketshare.hitslink.com nutzen 24 Prozent der User den Feuerfuchs, Tendenz steigend. Microsofts Browser verwenden hingegen noch immer 65 Prozent der Anwender, Tendenz aber fallend. Chrome, Safari und Opera liegen mit einem Marktanteil von jeweils unter 5 Prozent deutlich dahinter. Herzlichen Glückwunsch, Firefox - auf dass Du im Alter nie fett und träge wirst!

Ähnliche Artikel

  • Der Internet Explorer ist tot – es lebe…
    Der Internet Explorer wird in diesem Jahr weltweit unter die 50-Prozent-Hürde fallen und bis Jahresende wird es mehr Chrome- als IE8-Nutzer geben. Doch was hat sich tatsächlich geändert im Browser-Markt?
  • Firefox knackt die 50-Prozent-Schwelle in Deutschland
    Firefox hat im Januar nochmals kräftig zugelegt und über 1,4 Prozentpunkte erobert. Damit liegt der Open-Source-Browser nun mit 50 Prozent Marktanteil klar an der Spitze.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
  • Firefox liegt im deutschsprachigen Netz vorn
    Nun ist es soweit: Der Open-Source-Browser Firefox hat im deutschsprachigen Netz den Internet Explorer überholt. Ganze fünf Jahre sind vergangen, seit die erste Version des Browsers im November 2004 erschien.
  • Internet Explorer verliert Marktanteile
    Der Internet Explorer verliert dank Firefox laufend Nutzer. Jetzt setzt Google noch einen drauf und beendet offiziell den Support für den Internet Explorer 6.

Kommentare
Als Ossi vom IE über Mozilla zu Firefox (und "nebenbei" auch noch zu Linux)...
Hussa (unangemeldet), Montag, 09. November 2009 21:05:41
Ein/Ausklappen

Damals noch der völlige DAU, benutzte ich unter'm nicht mehr so aktuellen Windows 98 den IE, um das mir gerade zugänglich gewordene Internet per 128er-Modem zu erkunden. Im Bewusstseinszustand irgendwo zwischen "völlig blauäugig" oder "blond" befindlich, war ich höchst erstaunt darüber, als mir mein Bruder empfahl, bei Gelegenheit auch 'mal in der Systemsteuerung auf die Internetoptionen zu achten.

Puuh, wat'n dat'n?

Nach Recherchen zu in diesem Zusammenhang gefallenen Stichworten wie: Elektronische Überwachung und Persönlichkeitsprofil, durfte es erstmal Mozilla sein, denn der ganze STASI-Wahn lag gar nicht weit zurück. Opera hätte es evtl. auch sein können, aber aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen fiel die Entscheidung anders aus. Hinterher empfahl ich an IE-Alternativen Interessierten beide.

Dann kamen Firefox und Thunderbird. Ihnen bin ich Dank ihres modularen Aufbaus -sprich: der Erweiterungen- bis heute, ob nun unter Windows oder dem in der Zwischenzeit "entdeckten" Linux (damals: Suse, heute: Ubuntu; immer noch Dual-Boot ;) ), treu geblieben.

Hussa

P.S.: Als ich das Firefox-Icon plötzlich auch bei einem von mir bisher als "Computer-Versteher" gesehenen Bekannten auf dem XP-Desktop wahrnahm, konnte ich innerlich nur noch lachen, da ich ihm den Browser schon 2 Jahre zuvor mittels persönlich zusammengestellter Open Source- & Freeware-CD längst "empfohlen" hatte... Kurze Zeit später wurde ich von ihm gefragt, ob ich nicht ein "gutes" Linux-System kennen würde... Hussa, das mir als lernwilligem DAU! ;)



Bewertung: 257 Punkte bei 63 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Naja +2 Jahre
Daniel Gultsch, Montag, 09. November 2009 10:17:11
Ein/Ausklappen

Naja 5 Jahre ist Version 1.0 jetzt alt. Aber davor gabe es nochmal gut 2 Jahre Phoenix und Firebird.
Kann mich noch errinern. Muß wohl so Sommer 2003 gewesen sein da hatte ich mir in den Kopf gesetzt eine kleine/schnelle Alternative zum Internet Explorer zu finden (damals noch Windows) und bin halt beim kleinesten/unbedeutensten/unwichtigsten/unbekanntesten Browser hängen geblieben: Firebird 0.6. Damals wurde die .exe noch über eine Seite firebird-browser.de verteilt. Was Mozilla war wusste ich damals noch nicht.

Der weltweite Hype ging wohl so mit 1.5 los - obwohl die FAZ Aktion damals schon krass war. Leider hab ich mich damals nicht beteiligt weil armer Schüler und so halt.

Ha! Ich liebe es das Wort "damals" in den Mund zu nehmen.


Bewertung: 296 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...