Rauswurf

Firefox und Chrome deaktivieren zukünftig Plugins

Firefox und Chrome deaktivieren zukünftig Plugins

Tim Schürmann
25.09.2013 Mozilla und Google wollen in den nächsten Versionen ihrer Browser die Plugins standardmäßig abschalten. Benutzer müssen sie dann explizit immer aktivieren. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Ab Firefox 26 müssen Benutzer Plugins separat aktivieren. In einem Blog-Beitrag stellt Benjamin Smedberg das dann gültige Verfahren vor: Sobald eine Seite ein Plugin benötigt, muss der Benutzer in einem Dialogfenster dies explizit abnicken („Click-to-Play“). Dabei hat er die Wahl, die Plugins für die entsprechende Seite grundsätzlich oder nur für diese Sitzung zu aktivieren. Eine Ausnahme bleibt Flash. Da dieses im Web noch besonders weit verbreitet sei, bleibt dieses Plugin immer aktiviert.

Google will die Plugins erst ab 2014 in Chrome blockieren. Zudem sollen die fünf beliebtesten Plugins vorerst aktiviert bleiben. Dazu gehören Microsofts Flash-Konkurrent Silverlight, die Spiele-Engine Unity, Facebook Video sowie die von Google stammenden Plugins Earth und Talk. Flash ist in Chrome bereits eingebaut und daher ebenfalls nicht von der Blockade betroffen. Im Laufe des nächsten Jahres soll zudem die bislang noch von vielen Plugins genutzte NPAPI-Schnittstelle komplett wegfallen, Google propagiert den Umstieg auf seine eigene PPAPI-Schnittstelle.

Ähnliche Artikel

  • Adobe veröffentlicht Roadmap
    Adobe hat angekündigt, das Flash-Plugin unter Linux nur noch für den Browser Google Chrome bereitzustellen.
  • Pipelight: Silverlight unter Linux nutzen
    Video-on-Demand-Dienste wie Watchever oder Sky Go fallen für Linux-User eigentlich flach. Mit dem Wine-Abkömmling Pipelight steht dem nächsten Kinoabend aber dennoch nichts im Weg.
  • Firefox 20 ist da

    Die neue Version bietet Verbesserungen beim privaten Modus, enthält erste Teile der WebRTC-API und bringt einen generalüberholten Downloadmanager mit.
  • Erste Chrome-Beta für Linux
    Mit Spannung wird Googles flinker, innovativer Browser in seiner Linux-version erwartet. Google stellt heute erste Beta-Versionen von Chrome für Linux und MacOS bereit.
  • Verbesserungen bei Lightspark
    Lightspark, eine freie Umsetzung von Adobes Flash-Technologie, ist in Version 0.42 erhältlich. Neben Unterstützung für die Browser Google Chrome und Chromium gibt es zahlreiche Verbesserungen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...