Zeit für Reklame?

Firefox könnte zukünftig Werbung anzeigen

Firefox könnte zukünftig Werbung anzeigen

Tim Schürmann
12.02.2014 In einem Blog-Beitrag deutet Darren Herman, Vizepräsident des Bereichs „Content Services“ bei Mozilla an, dass zukünftige Versionen des Browsers Firefox in ihrer Kachel-Ansicht Werbung anzeigen könnten.

Darren Herman vermeidet in seinem Blog-Beitrag das Wort „Werbung“, spricht aber von „gesponserten Inhalten“. Diese sollen von ausgewählten Partnern stammen und entsprechend gekennzeichnet werden – was zweifelsohne auf Werbeeinblendungen hindeutet.

Konkret geht es um die Kachel-Ansicht, die standardmäßig in neu geöffneten Tabs erscheint. Normalerweise zeigen diese Kacheln die zuletzt besuchten Seiten an. Bei neuen Benutzern, die Firefox zum ersten Mal verwenden, sind diese Kacheln jedoch leer.

Und genau hier setzt Darren Herman an: Zukünftig sollen die Kacheln vorbereitete Inhalte („pre-packaged content“) anzeigen. Diese Inhalte sollen sowohl „aus dem Mozilla-Ökosystem“ stammen, einige Kacheln sollen populäre Websites aus einer bestimmten geographischen Umgebung zeigen, während andere wiederum gesponserte Inhalte von ausgewählten Partnern darstellen. Diese neue Form der vorbestückten Kacheln bezeichnet Mozilla als „Directory Tiles“.

Laut Darren Herman ist noch nicht klar, wann diese Directory Tiles in Firefox einziehen, man würde aber damit beginnen, mit Inhalteanbietern (den „Content Partners“) zu sprechen.

In diesen Kacheln könnte zukünftig auch Werbung erscheinen.

Ähnliche Artikel

  • Firefox-Plugins müssen zukünftig signiert werden
    Erweiterungen installiert Firefox derzeit nicht nur über die offizielle Add-On-Seite, sondern auch aus beliebigen anderen Quellen. Damit sich Anwender dabei keine bösartigen Plugins mehr einfangen können, installiert Firefox zukünftig nur noch von Mozilla geprüfte und signierte Erweiterungen.
  • LG plant digitale Plakate mit WebOS
    Der Hardwarehersteller LG hat sogenannte Digital Signage Systeme angekündigt, in denen WebOS Werbung oder Produktinformationen anzeigt. WebOS stammt ursprünglich von HP und basiert auf Linux.
  • Firefox und Chrome deaktivieren zukünftig Plugins
    Mozilla und Google wollen in den nächsten Versionen ihrer Browser die Plugins standardmäßig abschalten. Benutzer müssen sie dann explizit immer aktivieren. Es gibt aber auch Ausnahmen.
  • Rasanter Newcomer
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Firefox 38.0.5 veröffentlicht
    Mozilla lässt die Versionsnummer seines Browsers auf 38.0.5 springen. Normalerweise deutet die Erhöhung der letzten Ziffer auf Fehlerkorrekturen hin. Dieses Mal dürfen sich Anwender jedoch auch ausnahmsweise über einige neue Funktionen freuen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...