Zeit für Reklame?

Firefox könnte zukünftig Werbung anzeigen

Firefox könnte zukünftig Werbung anzeigen

Tim Schürmann
12.02.2014 In einem Blog-Beitrag deutet Darren Herman, Vizepräsident des Bereichs „Content Services“ bei Mozilla an, dass zukünftige Versionen des Browsers Firefox in ihrer Kachel-Ansicht Werbung anzeigen könnten.

Darren Herman vermeidet in seinem Blog-Beitrag das Wort „Werbung“, spricht aber von „gesponserten Inhalten“. Diese sollen von ausgewählten Partnern stammen und entsprechend gekennzeichnet werden – was zweifelsohne auf Werbeeinblendungen hindeutet.

Konkret geht es um die Kachel-Ansicht, die standardmäßig in neu geöffneten Tabs erscheint. Normalerweise zeigen diese Kacheln die zuletzt besuchten Seiten an. Bei neuen Benutzern, die Firefox zum ersten Mal verwenden, sind diese Kacheln jedoch leer.

Und genau hier setzt Darren Herman an: Zukünftig sollen die Kacheln vorbereitete Inhalte („pre-packaged content“) anzeigen. Diese Inhalte sollen sowohl „aus dem Mozilla-Ökosystem“ stammen, einige Kacheln sollen populäre Websites aus einer bestimmten geographischen Umgebung zeigen, während andere wiederum gesponserte Inhalte von ausgewählten Partnern darstellen. Diese neue Form der vorbestückten Kacheln bezeichnet Mozilla als „Directory Tiles“.

Laut Darren Herman ist noch nicht klar, wann diese Directory Tiles in Firefox einziehen, man würde aber damit beginnen, mit Inhalteanbietern (den „Content Partners“) zu sprechen.

In diesen Kacheln könnte zukünftig auch Werbung erscheinen.

Ähnliche Artikel

  • Firefox-Plugins müssen zukünftig signiert werden
    Erweiterungen installiert Firefox derzeit nicht nur über die offizielle Add-On-Seite, sondern auch aus beliebigen anderen Quellen. Damit sich Anwender dabei keine bösartigen Plugins mehr einfangen können, installiert Firefox zukünftig nur noch von Mozilla geprüfte und signierte Erweiterungen.
  • LG plant digitale Plakate mit WebOS
    Der Hardwarehersteller LG hat sogenannte Digital Signage Systeme angekündigt, in denen WebOS Werbung oder Produktinformationen anzeigt. WebOS stammt ursprünglich von HP und basiert auf Linux.
  • Rasanter Newcomer
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Firefox und Chrome deaktivieren zukünftig Plugins
    Mozilla und Google wollen in den nächsten Versionen ihrer Browser die Plugins standardmäßig abschalten. Benutzer müssen sie dann explizit immer aktivieren. Es gibt aber auch Ausnahmen.
  • Firefox 38.0.5 veröffentlicht
    Mozilla lässt die Versionsnummer seines Browsers auf 38.0.5 springen. Normalerweise deutet die Erhöhung der letzten Ziffer auf Fehlerkorrekturen hin. Dieses Mal dürfen sich Anwender jedoch auch ausnahmsweise über einige neue Funktionen freuen.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...