Don't drink and blog!

Firefox-Addon verhindert betrunkene Social-Network-Nutzung

Firefox-Addon verhindert betrunkene Social-Network-Nutzung

Daniel Kottmair
10.11.2010 Ein sehr ungewöhnliches neues Firefox-Addon verhindert peinliche Postings in alkoholisiertem Zustand, indem es den Anwender erst nach Bestehen eines Reaktions-Tests auf gewisse Seiten lässt.

Das Plugin Social Media Sobriety Test des Internet-Security-Softwareherstellers Webroot bietet nach der Installation eine Liste von zahlreichen Social Networks an. Facebook, Flickr, Twitter, Myspace, Youtube und Tumblr sind auswählbar, auch eigene URLs kann der Anwender hinzufügen. Dann legt man noch die Uhrzeit fest, wann es wahrscheinlich ist, dass man im angetrunkenen Zustand den Computer nutzt. Zuletzt speichert der User die Einstellungen und ist fortan vor dem Verfassen peinlicher Postings und Messages geschützt. Ein Login in Facebook ist nicht, wie suggeriert, notwendig. Nur wer unbedingt will, dass das Plugin automatisch die Status-Meldung "..ist zu betrunken um zu posten" bei Nicht-Bestehen des Tests auf Facebook postet (inklusive Werbung für das Plugin), sollte hier seine Login-Daten eingeben. Geht der Anwender zur definierten Uhrzeit auf eine der Seiten, legt das Plugin einen von fünf Flash-basierten Reaktionstests über die Seite, den man erst absolvieren muss, bevor der Zugang freigegeben wird. Der potentiell angetrunkene Anwender muss um den Test zu bestehen beispielsweise mit dem Mauspfeil innerhalb eines sich langsam bewegenden Kreises bleiben. Ein Youtube-Video zeigt, wie es funktioniert.

Ähnliche Artikel

  • Flock wechselt von Firefox zu Chromium
    Flock bezeichnet sich als Social Web Browser und soll die Nutzung von Facebook, Twitter & Co. so richtig einfach und effizient machen. Um noch schneller zu sein, haben die Entwickler die Engine jetzt auf Chromium umgestellt.
  • Spuren verwischen
    Fast alle Webseiten sammeln Daten über ihre Besucher, und zusätzlich verfolgen Partnerseiten das Surfverhalten und nutzen es zu Werbezwecken. Wir stellen Firefox-Add-ons vor, die das Tracking durch Drittanbieter aufdecken und verhindern.
  • Firefox-Synchronisation fürs I-Phone

    Das Firefox-Projekt hat seine kostenlose I-Phone-App für die Firefox-Synchronisation im Apple Store eingereicht.
  • Ausgesperrt
    Wer das Internet nutzen möchte, ohne dabei seine Identität preiszugeben oder Spuren zu hinterlassen, kommt um das Tor-Netzwerk nicht herum. Das Tor-Browser-Paket bietet eine einfache Möglichkeit, die Privatsphäre zu schützen.
  • Entwickler des Browser-Addons Firebug geht zu Google

    John J. Barton, hauptberuflich an der Entwicklung des freien BSD-lizenzierten Website-Debuggers Firebug beteiligt, nimmt seinen Hut und geht zu Google.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...