[Update] Es leuchtet wieder

Firefly-Fork soll Entwicklung von mt-daapd wiederbeleben

Firefly-Fork soll Entwicklung von mt-daapd wiederbeleben

Marcel Hilzinger
16.06.2009 Eigentlich wollte der Franzose Julien Blache sich mt-daapd nur etwas genauer anschauen und die Debian-Pakete verbessern. Als Resultat entstand jedoch ein kompletter Fork.

Neben der miserablen Paketierung fand der Debian-Entwickler auch zahlreiche Mängel am Code von Firefly, darunter mangelnde oder veraltete Dokumentation und Codeschnipsel, die eigentlich gar nichts zur Software beitragen.

Julien wollte daraufhin eigentlich den Firefly-Code verbessern, doch die Entwicklung schien nicht mehr aktiv zu sein und die Zahl der Korrekturen überschritt seine Toleranzgrenze, so dass er sich gleich zu einem Rewrite entschloss. Er verschob den letzten aktuellen Code aus SVN (vom May 2007) in ein Git-Repository und fing dann mit der großen Renovierung an.

Als Resultat der Arbeit steht nun unter

git://git.debian.org/~jblache/forked-daapd.git

ein brauchbarer aber nicht komplett identischer Fork von mt-daapd bereit. Der Fork ist insofern (noch) kein kompletter Ersatz, da er sich bislang auf Linux als Zielsystem konzentriert und erst RSP und DAAP unterstützt. Dafür bringt er endlich Multithread-Support mit. Julien ist sich noch nicht sicher, was aus dem Fork werden soll und zählt auf das Feedback der Community.

[Update:] 17.06.2009

Einen Artikel zu Firefly aus LinuxUser 06/2008 gibt es hier auf der LinuxCommunity. Der Artikel ist frei verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • Komfortable Jukebox
    Einfacher geht's nicht: Ohne große Fummelei streamt der Mediaserver Firefly Musik und Internetradio für iTunes- oder Banshee-Clients ins heimische Netz.
  • Musik liegt in der Luft
    Sie besitzen mehrere Computer und möchten auf allen Rechnern Ihr volles Musikrepertoire zur Verfügung haben? Dann ist der Mediaserver Firefly das passende Werkzeug für Sie.
  • SmartPad im praktischen Einsatz
    Die Internetfirma 1&1 bot im vergangenen Jahr zu einigen DSL-Abos als Zugabe ein auf Android basierendes Internettablet mit Docking-Station an. Wir zeigen Ihnen, wozu sich das Tablet am besten eignet.
  • Kleine Box – großer Speicher
    Wird der Speicherplatz auf dem eigenen Rechner zu knapp, lohnt sich eventuell die Anschaffung eines Netzwerkspeichers. Die zusätzlichen Giga- oder Terabytes stehen dann automatisch im ganzen Heimnetz bereit.

Kommentare
Firefly! Fire? Fly? ??
Hordentrockner (unangemeldet), Mittwoch, 17. Juni 2009 07:45:48
Ein/Ausklappen

Hallo!
Eine kurze Erklärung von Firefly, die über "es leuchtet wieder" hinausgeht, wäre sicherlich für viele hilfreich.
Für mich z.B.
Besten Dank!


Bewertung: 272 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Firefly! Fire? Fly? ??
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 17. Juni 2009 18:27:56
Ein/Ausklappen

Firefly bedeutet Glühwürmchen (zumindest habe ich das in der Schule so gelernt :-)


Bewertung: 251 Punkte bei 38 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...