File Tea lotet neue Features aus

File Tea lotet neue Features aus

Dateiversand via Browser

Mathias Huber
09.09.2011 Das Projekt File Tea möchte anonymes Filesharing per Webbrowser ermöglichen. Derzeit befindet sich die Open-Source-Software noch im Alphastadium.

Der Entwickler Eduardo Lima Mitev von der spanischen Firma Igalia möchte damit ein Problem lösen, das viele Internetbenutzer kennen: Sie wollen jemandem eine Datei zukommen lassen, die zu groß für den Mailversand ist. Sie möchten sich aber nicht bei einem kostenpflichtigen Onlinedienst anmelden oder ihren Kommunikationspartner mit Werbeeinblendungen oder Wartezeiten belästigen. File Tea steht unter der Lizenz AGPLv3 und ist im Quellcode erhältlich. Wer möchte, kann es also auf seinem eigenen Server betreiben.

Die Open-Source-Software File Tea benötigt für den Dateiversand nur einen modernen Webbrowser.

Die Software setzt nur einen modernen Browser wie Google Chrome/Chromium oder Firefox ab Version 4 voraus, Plugins sind nicht erforderlich. Ohne Anmeldung zieht der Anwender Datei per Drag & Drop ins Browserfenster, die daraufhin in einer Listen erscheinen. Für eine oder mehrere Dateien erhält der Anwender dann eine URL, die er dem Abholer zukommen lassen kann. Dabei speichert File Tea die Dateien nicht dauerhaft auf dem Server und begrenzt das Datenvolumen nicht.

Einen Eindruck des Dienstes vermittelt eine Demo-Installation unter http://filetea.me. Achtung, hierbei handelt es sich um Software im Alpha-Stadium. Den Quellcode stellt der Entwickler auf einer Gitorious-Seite zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

  • Ansprechbar
    Nicht erst seit der Übernahme durch Microsoft hegen Linux-Anwender eine Hassliebe zu Skype. Wer sich von dem proprietären Platzhirsch trennen möchte, findet zahlreiche Alternativen. Davon besetzt fast jede ganz gezielt eine Nische, in der sie ihre jeweilige Aufgabe sehr gut erfüllt.
  • Studie widerlegt teilweise Argumente der Filmindustrie gegen File-Sharing
    Die Filmindustrie wird nicht müde, File-Sharer rund um den Globus zu jagen. Die Szenarien, die dabei oft als Begründung herhalten, gehören aber zumindest auf den Prüfstand, denn eine neue Studie zeigt: In einigen Fällen profitieren die Unternehmen leicht von der recht frühen Bekanntheit.
  • Im Web unterwegs mit dem Browser Dillo
    Dillo ist die erste Wahl für einen flinken Desktop. Sein hohes Arbeitstempo und kurze Ladezeiten trösten über einige Mankos hinweg.
  • Neues von Valve, Blizzard, Nvidia und Sauerbraten
    Für Spieler beginnt das Jahr äußerst vielversprechend: Valve veröffentlicht erste Nutzerzahlen zu Steam, Nvidia kündigt eine eigene Spielekonsole an, Blizzard will ebenfalls mindestens einen seiner Blockbuster auf Linux portieren und vom Actionspiel Cube 2 gibt es eine neue Version.
  • Komplett überarbeiteter Voice-over-IP-Client unterstützt ab sofort WebRTC-Standard
    Nachdem Microsoft seinen Skype-Client für Linux schon länger nicht mehr aktualisiert hat, gibt es jetzt überraschend ein komplett neu entwickeltes Skype für Linux. Dieses überträgt die Daten per WebRTC-Standard, befindet sich aber noch in einem frühen Alpha-Stadium.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...