Dateiversand via Browser

File Tea lotet neue Features aus

File Tea lotet neue Features aus

Mathias Huber
09.09.2011 Das Projekt File Tea möchte anonymes Filesharing per Webbrowser ermöglichen. Derzeit befindet sich die Open-Source-Software noch im Alphastadium.

Der Entwickler Eduardo Lima Mitev von der spanischen Firma Igalia möchte damit ein Problem lösen, das viele Internetbenutzer kennen: Sie wollen jemandem eine Datei zukommen lassen, die zu groß für den Mailversand ist. Sie möchten sich aber nicht bei einem kostenpflichtigen Onlinedienst anmelden oder ihren Kommunikationspartner mit Werbeeinblendungen oder Wartezeiten belästigen. File Tea steht unter der Lizenz AGPLv3 und ist im Quellcode erhältlich. Wer möchte, kann es also auf seinem eigenen Server betreiben.

Die Open-Source-Software File Tea benötigt für den Dateiversand nur einen modernen Webbrowser.

Die Software setzt nur einen modernen Browser wie Google Chrome/Chromium oder Firefox ab Version 4 voraus, Plugins sind nicht erforderlich. Ohne Anmeldung zieht der Anwender Datei per Drag & Drop ins Browserfenster, die daraufhin in einer Listen erscheinen. Für eine oder mehrere Dateien erhält der Anwender dann eine URL, die er dem Abholer zukommen lassen kann. Dabei speichert File Tea die Dateien nicht dauerhaft auf dem Server und begrenzt das Datenvolumen nicht.

Einen Eindruck des Dienstes vermittelt eine Demo-Installation unter http://filetea.me. Achtung, hierbei handelt es sich um Software im Alpha-Stadium. Den Quellcode stellt der Entwickler auf einer Gitorious-Seite zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

  • Studie widerlegt teilweise Argumente der Filmindustrie gegen File-Sharing
    Die Filmindustrie wird nicht müde, File-Sharer rund um den Globus zu jagen. Die Szenarien, die dabei oft als Begründung herhalten, gehören aber zumindest auf den Prüfstand, denn eine neue Studie zeigt: In einigen Fällen profitieren die Unternehmen leicht von der recht frühen Bekanntheit.
  • Im Web unterwegs mit dem Browser Dillo
    Dillo ist die erste Wahl für einen flinken Desktop. Sein hohes Arbeitstempo und kurze Ladezeiten trösten über einige Mankos hinweg.
  • Gitsharp möchte Git für Windows verbessern
    Die von Linus Torvalds ursprünglich zur Verwaltung des Kernels programmierte Software Git erfreut sich auch bei Windows-Nutzern großer Beliebtheit. Mit Git# gibt es nun sogar einen C#-Port.
  • RetroShare
    Instant Messenger verschicken Ihre Kurznachrichten unverschlüsselt im Internet. Mit RetroShare sichern Sie die Kommunikation ab und bieten Freunden Ihre Dateien zum Download an.
  • Neues von Valve, Blizzard, Nvidia und Sauerbraten
    Für Spieler beginnt das Jahr äußerst vielversprechend: Valve veröffentlicht erste Nutzerzahlen zu Steam, Nvidia kündigt eine eigene Spielekonsole an, Blizzard will ebenfalls mindestens einen seiner Blockbuster auf Linux portieren und vom Actionspiel Cube 2 gibt es eine neue Version.

Kommentare

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...