Fehler im Installationsskript von SuSE-9.3 (Boards mit PromiseController)

Aufmacher News

Marc Aurel
07.05.2005

Achtung: Bei Boards mit VIA-Chipsatz und PromiseController kann es bei
der Installation bzw. beim Update auf SuSE-9.3 zu ernsten Boot-Problemen
kommen, wenn sowohl an den OnBoard-IDE-Kanaelen (/dev/hda,b,c,d) als
auch am PromiseController (/dev/hde,f,g,h) Festplatten angeschlossen sind.

In solchen Fällen vertauscht die initrd der SuSE-9.3 die IDE-Kanaele
(z.B. 1.Festplatte am 1.IDE-Kanal wird zu /dev/hde statt /dev/hda und
die 2.Festplatte am PromiseController wird zu /dev/hda statt /dev/hde).
Auch der von manchen verwendete Boot-Parameter 'ide=reverse' funktioniert
bei der mitgelieferten initrd nicht mehr. Moegliche Folgen sind:

a) eine Erst-Installation fuehrt falsche Device-Namen ein :-/
b) ein Update von einer fruehren SuSE-Installation findet die
root-Partition nicht (kein Update moeglich) :-(
c) der Initial-Boot (1.Boot nach Installation/Update) bleibt
mit 'waiting for root device' oder 'kernel panic' haengen :-((
d) Bei einem System mit Festplatte(n) nur am OnBoard-IDE wird zunaechst
alles gut gehen. Erweitert man aber spaeter einmal sein System um eine
zusaetzliche Festplatte am Promise, so wird die SuSE-9.3 nicht mehr
booten, da sie die root-Partition dann auf der neuen Platte sucht :-(

Ausgangspunkt des Debakels ist der Umstand, dass im mitgelieferten Kernel
vmlinuz-2.6.11.4-20a-default (vielleicht steht ja 'a' fuer 'alpha'?) die
IDE-Treiber (kernel CONFIGS_IDE/IDE_GENERIC/BLK_DEV_IDE) nicht mehr in
den Kernel eincompiliert sind, sondern als Module nachgeladen werden.

Das ist an sich eine gute Idee und das Installationsskript findet auch
die richtigen Kernel-Module (also z.B. 'via82cxxx' und 'pdc202xx_old').
Das Problem ist nur, dass die Reihenfolge wie die Module geladen werden
nicht egal ist, das Installationsskript die aber offenbar alphabetisch
sortiert: Also "pdc202xx_old via82cxxx" statt "via82cxxx pdc202xx_old"
Dadurch sieht die Initial-Ramdisk zuerst den PromiseController und erst
danach die OnBoard IDE-Kanaele !
(wahrscheinlich geht das auch bei Boards mit SYS-Chipsatz schief - 'sys'
kommt ja nach 'pdc' - wobei INTEL-Chipsaetze wohl nicht betroffen sind)

Bloed auch, dass man den Verdreher am Boot-Prompt nicht mehr umdefinieren
kann, da z.B. der Kernel-Parameter 'ide=reverse' zu spaet kommt (die
Vertauschung ist ja schon durch die initrd passiert, welche erst den
Kernel nachlaedt).


Loesungsvorschlag:

1) Fuer die Installationen/Update den Boot-Parameter 'insmod=ide-generic'
verwenden. Dadurch ist die Installation geringfuegig langsamer,
findet aber die Festplatten erst mal in der richtigen Reihenfolge.
2) Falls nun der Initial-Boot die gerade eingerichtete root-Partition
nicht mehr findet: keine Panik!
3) Zwar funktioniert der 'insmod=ide-generic' nur fuer die Installation,
aber man kann einfach wieder von der Installations-CD booten, dort
zunaechst wieder 'Installation' mit 'insmod=ide-generic' waehlen,
dann aber bei der Folge-Abfrage NeuInstallation/Update/SystemBooten
auf 'vorhandenes System Booten' gehen. Auf diese Weise schlaegt die
Installationsprozedur die richtige root-partition vor (z.B. /dev/hda7)
und man kann ganz normal durchbooten.
4) damit man nun (3) nicht bei jedem Boot durchexerzieren muss aendert
man die initrd-Modul-Reihenfolge in /etc/sysconfig/kernel, also z.B.:
INITRD_MODULES="pdc202xx_old via82cxxx scsi_mod sd_mod reiserfs"
in INITRD_MODULES="via82cxxx pdc202xx_old scsi_mod sd_mod reiserfs"
anschliessend erzeugt man mit mkinitrd eine neue InitialRamDisk und
ab dem naechsten Boot ist alles o.k. (auch ein zukuenftiger Kernel-
Update sollte gut gehen, da dieser ja die INITRD_MODULES Reihenfolge
in /etc/sysconfig/kernel nicht mehr aendert.

Vielleicht gehts auch noch einfacher, aber fuer mich waren die obigen
Punkte 1-4 die Erloesung eines langen Wochenendes.


P.S.: Der 'kostenlose' SUSE-Support hat sich uebrigens bei meiner
Anfrage gleich abgewunken, da ein PromiseController wohl grundsaetzlich
unter 'Raid-Verdacht' steht und Raid-Support nicht kostenlos ist ?!
Dabei wollte ich ja gerade NICHT von den Promise-Platten booten, sondern
habe nach einer Loesung gesucht, wie ich (ganz simpel) von der 1.Disk
booten kann ohne die PromisPlatten zu benutzen. Offenbar sind seit dem
Wechsel zu Novell nur noch Trivialfragen 'kostenlos'.

Ähnliche Artikel

  • Externe 500-GByte-Festplatte von Seagate
    Mit dem tropischen Raubfisch teilt Seagates eSATA-Harddisk Barracuda nicht nur den Namen: Beide beeindrucken durch hohe Geschwindigkeit.
  • Weltenbummler
    Mit MCNLive Virtualcity starten Sie an beinahe jedem Rechner beliebige Betriebssysteme ohne Installation, mit System Rescue CD hauchen Sie maroden PCs neues Leben ein.
  • Tiefgefroren
    Mit TuxOnIce frieren Sie produktive Sitzungen mit mehreren Anwendungen und geöffneten Dokumenten zuverlässig ein und können sie beim nächsten Rechnerstart im Handumdrehen wieder fortsetzen.
  • Kernphysik
    Manchmal ist weniger mehr – vor allem, wenn Tempo zählt. Das gilt auch für Linux: Oft braucht man nur ganz wenige Funktionen, aber die ganz schnell.
  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.

Kommentare
Re: Fehler im Installationsskript von SuSE-9.3 (Boards mit PromiseController)
Georg Schieche-Dirik, Montag, 13. Februar 2006 09:36:34
Ein/Ausklappen

Nachtrag: Mit SuSE 10.0 das gleiche. Mein neues Problem war aber, dass ich nur mit den Fehlermeldungen beim Booten mit Google gesucht habe, deshalb kam ich nicht gleich auf diesen Artikel. Damit es anderen nicht genauso ergeht, hier die Fehlermeldungen:
-> hdd: DMA timeout error
-> failed opcode was: unknown
-> drive not ready for command
-> hdd: cache flushes not supported

Lösung:
In die Datei
-> /etc/sysconfig/kernel
habe ich dann einfach
-> ide-generic
An erster (!) Stelle der gleich zu ladenden Module eingetragen. Dies sah dann so aus:
-> INITRD_MODULES="ide-generic via82cxxx reiserfs"
(Befehl "mkinitrd" nicht vergessen!)

Dann ging es.



Bewertung: 145 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Fehler im Installationsskript von SuSE-9.3 (Boards mit PromiseController)
Jörg Spilker, Montag, 09. Mai 2005 11:55:33
Ein/Ausklappen

Ich hatte ja ebenso dieses Problem und der "kostenlose" Support ist wirklich sogut wie nutzlos geworden. Ich wollte ja gar nicht Linux auf den Platten am Promise Kontroller installieren sondern auf den "normalen" IDE Platten. So habe ich das auch beschrieben. Die Antwort war ebenso abweisend wie bei Dir. Dabei sind Onboard Raid Chips doch mittlerweise bei fast jedem Board mit dabei (wenn nicht gerade die billigste Preisklasse). Solange man dort keine Platten dran hat geht eben noch alles gut. Schließt man eine Platte an, dann läuft nichts mehr.

Es gib ja auch noch die Möglichkeit Bugreports zu verschicken. Dort habe ich das Problem auch nochmal geschildert. Allerdings auch mit wenig Hoffnung, daß ich sich das in einem SDB Artikel oder einem Update niederschlägt.


Bewertung: 200 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Nie mehr SuSE
Clemens Eisserer, Montag, 16. Mai 2005 11:12:16
Ein/Ausklappen

Ich nehm seit gut einem Jahr Fedora und mich bringen keine 10 Pferde zurück zu SuSE.
Bei Fedora muss ich mir zwar das meiste selbst einrichten, aber dafür funktionierts dann auch...

Alleine der Umstand dass bei jeder neuen SuSE zwar viele alte bugs behoben worden sind, aber dafür genauso viele neue hinzukommen spricht für sich.
Und 90% dieser Bugs hätten in einer sorgfältigen Beta-Phase erkannt werden können, aber öffentliche Betas hält suse ja für "nicht notwendig" (suse-support mitabeiter statement).

was solls, sollte kein Flame werden ist aber trotzdem ein wenig in diese Richtung ausgeartet...ignoriert das einfach ;-)

lg Clemens


Bewertung: 98 Punkte bei 36 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.