Fedora- und Redhat-Server von Hackern attackiert

Fedora- und Redhat-Server von Hackern attackiert

Daniel Kottmair
26.08.2008

Sowohl Redhat als auch Fedora wurden laut offiziellen Stellungnahmen in der vergangenen Woche von Hackern heimgesucht. Der Schaden hält sich jedoch in Grenzen, laut dem Fedora-Team gelang es dem Angreifer nicht, den Schlüssel für die Paketsignierung zu knacken, somit wurden bei der Distribution mit dem Filzhut keine Pakete kompromittiert.

Anders bei Red Hat, hier gelang es den Hackern immerhin, einige OpenSSH-Pakete zu signieren, woraufhin der Hersteller ein Security Advisory herausgab, das vor allem RHEL-User dazu anhält, ihre OpenSSH-Pakete dringend zu updaten, um eventuell heruntergeladene kompromittierte Versionen zu überspielen. Mittels Test-Skript können Redhat- Anwender prüfen, ob sie ein kompromittiertes OpenSSH haben.

Glück im Unglück: Das Red Hat Network, über das Redhat selbst seine Updates verteilt wurde nicht gehackt. Somit sind nur User betroffen, die ihre Redhat-Pakete von anderen Quellen beziehen.

Die Sicherheitslücken durch die die Angreifer eindrangen sind nun geschlossen, Fedora hat zusätzlich vorsichtshalber auch einen neuen Schlüssel zur Signierung ihrer Pakete eingeführt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...