Fedora streicht ursprünglich geplante modulare Server-Variante

Fedora streicht ursprünglich geplante modulare Server-Variante

Fedora 27 Server veröffentlicht

Tim Schürmann
13.12.2017 Die Distribution Fedora gibt es in mehreren Varianten für unterschiedliche Einsatzzwecke. Nachdem die Workstation-Fassung von Fedora 27 schon vor einiger Zeit erschienen ist, zieht jetzt die Variante für Server nach. Allerdings nicht in der ursprünglich geplanten Form.

Die Entwickler wollten die Softwarepakete des Servers in Modulen zusammenfassen. Die einzelnen Module sollten sich wiederum dann getrennt vom Basis-System aktualisieren lassen. Auf diese Weise könnten die Anwender entscheiden, ob sie etwa auf die brandneue Version des Apache-Servers updaten möchten.

Doch daraus wird erst einmal nichts: Das Feedback zur kürzlich veröffentlichten Beta-Version von Fedora 27 Server veranlasste die Entwickler, die Notbremse zu ziehen. Laut einem Blog-Beitrag geht die entsprechende Arbeitsgruppe aufgrund mehrerer aufgetauchter Probleme noch einmal „zurück ans Reißbrett“, wo es das Design überarbeiten möchte.

Damit Server-Betreiber nicht leer ausgehen, haben die Entwickler jetzt noch einmal eine „klassische“ Server-Variante von Fedora 27 veröffentlicht. Sie ist wie Fedora 26 Server aufgebaut, enthält aber alle Aktualisierungen und Neuheiten der Version 27.

Ähnliche Artikel

  • Fedora 21 veröffentlicht
    Das Fedora-Projekt hat die Version 21 seiner Distribution freigegeben. Erstmals gibt es Fedora in drei verschiedene Varianten, die sich an unterschiedliche Nutzer richten.
  • Beta-Version von Ubuntu 14.10 veröffentlicht
    Canonical hat die Beta-Version von Ubuntu 14.10 veröffentlicht. Auch von den offiziellen Derivaten Kubuntu, Lubuntu, Ubuntu GNOME, Ubuntu Kylin, Ubuntu Studio und Xubuntu gibt es eine neue Beta-Version.
  • Ubuntu 14.10 veröffentlicht
    Canonical hat heute offiziell die neue Version seiner Distribution freigegeben. Die Neuerungen halten sich allerdings in Grenzen: Im Wesentlichen bringt Ubuntu 14.10 die Programmpakete auf ihren aktuellen Stand.
  • Flach gepackt
    Mit Flatpak und Wayland wagt Fedora 24 weitere Schritte in eine neue Linux-Welt.
  • Blutende Kante?
    Ob Desktop, Server oder Cloud, ob x86 oder ARM – Fedora 25 und seine Spins bieten ein wahres Füllhorn an moderner und topaktueller Software. Dank der Fedora-Next-Initiative wandelt sich die Distribution nun von "Bleeding Edge" zu "Leading Edge".

Kommentare

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...