Fedora Rawhide nutzt standardmäßig X11-Nachfolger

Fedora Rawhide nutzt standardmäßig X11-Nachfolger

Vorbereitung auf Wayland

Tim Schürmann
11.11.2015 Die Entwicklerversion von Fedora startet ab sofort standardmäßig nicht mehr X11, sondern dessen designierter Nachfolger Wayland. Das kündigte Ray Strode hat auf der Mailingliste des Fedora-Projekts an.

Im aktuellen Fedora 23 müssen Anwender im Anmeldebildschirm explizit noch auf Wayland umschalten. Nutzer der Entwicklerversion Fedora Rawhide brauchen das nicht mehr: Entwickler Ray Strode hat gnome-session, gdm, gnome-shell und mutter so angepasst, dass sie unter anderem standardmäßig Wayland verwenden.

Sollte Wayland nicht startet, nutzt Fedora Rawhide automatisch weiterhin X11. Das betrifft vor allem Systeme mit Nvidia-Grafikkarten, die den proprietären Nvidia-Grafikkartentreiber verwenden. Dieser bietet noch keine Wayland-Unterstützung.

Nach den aktuellen Planungen soll Wayland auch im kommenden Fedora 24 auf diese Weise standardmäßig zum Einsatz kommen. Dies ist aber noch nicht in Stein gemeißelt: Sollten Probleme auftauchen, wird Ray Strode die Änderungen wieder zurücknehmen.

Ähnliche Artikel

  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Fensterwechsel
    Ab Mitte 2016 soll Wayland in vielen Distributionen den in die Jahre gekommenen X.org-Server ablösen. Unser Test zeigt, dass dieser Plan aufgehen könnte. Dennoch wird uns das alte X-Window-System noch über Jahre erhalten bleiben.
  • Enlightenment 0.19.12 veröffentlicht
    Die neue Version von Enlightenment behebt zahlreiche Fehler und unterstützt nicht mehr den designierten X11-Nachfolger Wayland. Das ist aber kein Grund zur Sorge.
  • Tech Preview von Wayland in Fedora 20
    Red Hat und Intel arbeiten mit Hochdruck an einer Portierung von GNOME auf den designierten X11-Nachfolger Wayland. Schon in Fedora 20 sollen Anwender eine Tech-Preview installieren können.
  • Ubuntu 17.10 mit Wayland, Linux-Kernel 4.13 und Änderungen am Desktop
    Die Ubuntu-Macher haben im Rahmen der Gnome-Konferenz GUADEC weitere Informationen zur nächsten Version 17.10 gegeben. So soll der im Moment in der Entwicklung befindliche Linux-Kernel 4.13 zum Einsatz kommen. Änderungen gibt es insbesondere auch auf dem Desktop.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...