Fedora-Projekt startet mit neuem Board ins Jahr 2010

Fedora-Projekt startet mit neuem Board ins Jahr 2010

Alle an Bord

Anika Kehrer
08.01.2010 Der Fedora-Projektleiter Paul W. Frields hat den Red-Hat-Angestellten Colin Walters zum Boardmitglied ernannt. John Poelstra beginnt das Jahr mit öffentlichem Feedback der Arbeit im Board.

Mit dem Red-Hat-Entwickler Colin Walters ist nun der letzte offene Vorstandssitz für die nächste Fedora-Release besetzt. John Poelstra, der im Juni 2009 von Frields in den Vorstand geholt wurde, zeigt sich in seinem Blogeintrag allerdings enttäuscht über die mangelnde Beteiligung des Boards. Zur Halbzeit seiner Amtsschaft, schreibt er, wolle er die Tätigkeit des Boards bis dahin auswerten. Die zwei großen Themen seien der Markenname Fedora sowie die Frage gewesen, wer und für wen Fedora als Projekt und Distribution eigentlich sei. Poelstra hatte im Oktober 2009 auf der öffentlichen Vorstandsliste die Diskussion gestartet, die offenbar auf einer kürzlich zuvor stattgefundenen Vorstands-Telko erstmal aufkam.

Auf die Frage "Was ist das Fedoraprojekt?" hatte es etliche Antworten gegeben - allerdings beklagt Poelstra, dass sich das Board selbst nur zur Hälfte beteiligt habe und auch in den vorstandsinternen Telefonkonferenzen nur mangelndes Interesse für das Thema an den Tag lege. Er wünscht sich hier eine stärkere Führerschaft des Vorstands: "Das bedeutet nicht, dass Ideen und Führung auch von anderen kommen kann. Es ist toll, wenn das so ist. Letztendlich allerdings ist der Vorstand verantwortlich dafür, eine Vision für die Zukunft bereit zu stellen. Das ist, wofür seine Mitglieder ernannt oder gewählt wurden."

Der Projektvorstand von Fedora besteht aus fünf gewählten und vier von Red Hat vorgeschlagenen Mitgliedern, die der Projektleiter ernennt. Der Projektleiter hat außerdem Vetorecht. Die Länge der Amtsträgerschaft ist offenbar nicht begrenzt. Im Dezember 2009 fanden die letzten Wahlen statt, bei denen Chris Tyler und Matt Domsch wiedergewählt wurden. Das ernannte Mitglied Christopher Aillon wurde Anfang Dezember außerdem um ein Jahr verlängert.

Interessanterweise hat das Projekt zum Beispiel für die Dezemberwahl einen relativ großen Aufwand in Form eines umfassenden Fragenkatalogs getrieben, der den Wahlberechtigten zur Entscheidungsfindung dient. Andererseits macht die Vorstandshistorie den Eindruck, dass Red Hat für sein freies Projekt weitgehend im eigenen Saft rührt: So war das jetzt wiedergewählte Mitglied Chris Tyler auch schon ernanntes Mitglied, und das jetzt wieder ernannte Mitglied Christopher Aillon war auch schon einmal gewähltes Vorstandsmitglied. Insgesamt sind acht der neun Vorstandsmitglieder Red-Hat-Mitarbeiter. Lediglich Chris Tyler, als kanadischer Professor ausgewiesen, scheint derzeit nicht-Red-Hatler zu sein.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...