Aufgebutterte Fedora 15

Fedora 15 eventuell mit Btrfs als Standarddateisystem?

Fedora 15 eventuell mit Btrfs als Standarddateisystem?

Michael (Majestyx) Kappes
15.12.2010 Ein Teelöffel eiskalte Butter, unter die heiße Soße zügig unterrühren. Das versteht der Küchenprofi unter aufmontieren oder aufbuttern. Und nun ist auch noch Fedora 15 aufgebuttert, wie ein Fedora-Entwickler in seinem Blog schreibt.

Die nächste Version Fedora 15, die im Mai 2011 herauskommt wird wieder eine Menge neuer Features mit bringen. Wie der Entwickler Rahul Sundaram im Fedoranext-Blog schreibt gab es ein Update zum Status von Btrfs (Sprich ButterFS) Zitat:

"One of the important changes not listed in the feature list for Fedora 15 is Btrfs in Fedora 15".

Anaconda, der Fedora Installer der dafür sorgt das sich Fedora reibungslos auf Ihrer Hardware Installieren lässt , bietet demnächst die Möglichkeit Btrfs als unterstütztes Dateisystem an zu wählen. Allerdings ist das zur Zeit nur im Rawhide Zweig möglich.

BtrFS wird seit dem Kernel 2.6.31 unterstützt und bietet eine Menge nützlicher Funktionen. Wer sich für die wirklich Interessanten Details von ButterFS wie beispielsweise "RAID im Dateisystem" oder Mehrere Wurzelverzeichnisse auf einer Festplatte interessiert findet bei Wikipedia eine ausführliche Beschreibung zu ButterFS.

In the Long run....

Bei Fedora ist die Btrfs Integration ein Thema das sich schon über mehrere Releases erstreckt und laut dem Entwickler besteht sogar die Möglichkeit das Btrfs das Default File System werden könnte. In Fedora 15 soll Btrfs jedenfalls eine der Optionen bei der Installation sein. Sogenannte Live Images wie die Distributionsübergreifend bekannten LiveCD/DVD oder ein USB-Stick sollten aber immer noch mit dem gewohnten Ext4 benutzt werden. So weit ist die Butter dann doch noch nicht.

Die Verantwortung für Btrfs in Fedora liegt dabei in sehr guten Händen: Josef Basik, Hauptberuflich bei Red Hat angestellt und Btrfs-Enwickler hat dieses Projekt unter seinen Fittichen. Geplant ist der Btrfs Support für GRUB 2.

Ähnliche Artikel

  • Btr aufs Brot
    Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.
  • Butter bei dat Dateisystem
    Den Titel können Sie nur schätzen, wenn Ihnen der Ausspruch "Butter bei die Fisch!" geläufig ist. Der bedeutet, man soll endlich zum Kern der Sache kommen, und darum verraten wir in diesem Artikel ohne Umschweife, was es mit dem neuen Dateisystem BtrFS (Butter-Ef-Es; englisch ausgesprochen) auf sich hat.
  • Features von Fedora 16

    Das Fedora-Projekt legt in diesen Tagen die geplanten Features für die kommende Version 16 der Linux-Distribution fest.
  • Chris Mason sieht das neue Dateisystem reif für den Kernel
    Der Hauptentwickler des Copy-on-Write-Dateisystems - Chris Mason - hat auf der Kernel-Mailingliste um die Aufnahme von Btrfs gebeten.
  • Die Moblin-Entwickler überlegen sich, Brtfs als Dateisystem einzusetzen
    Die vor kurzen veröffentlichte Version 2.0 von Moblin beschert Intel reges Feedback. Eine häufig gestellte Frage lautet, warum nicht Ext4?

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...