Fedora 13 heißt Goddard

Fedora 13 heißt Goddard

Fedora-13-Rakete

Marcel Hilzinger
07.12.2009 Der Raketenforscher Robert Hutchings Goddard hat das Rennen um den Codenamen von Fedora 13 gewonnen.

Die für Mitte Mai geplante Version 13 von Fedora hat einen Codenamen bekommen. Aus den sieben zur Wahl stehenden Vorschlägen haben sich die Fedora-Members für den Raketenforscher Goddard entschieden. In die Auswahl hatte ihn die Namensgleichheit mit dem Raketenforscher Konstantin Tsiolkovsky gebracht. Goddard gewann mit 1177 Stimmen gefolgt von Langstrom mit 1009 Stimmen und Gloriana mit 977 Stimmen.

Die Codenamen der Fedora-Versionen setzen sich nach einem festen Schema zusammen. Dabei muss es zwischen dem aktuellen Releasenamen und der Vorgängerversion stets eine logische Verknüpfung geben. Bei der aktuellen Version 12 mit dem Codenamen Constantine und dem Vorgänger Leonidas war die Übereinstimmung, das beides Gemeinden im USA-Staat Michigan sind.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

HP PHOTOSMART 5525 nimmt die schwarze original patrone nicht
Erich Mecl, 28.06.2017 18:10, 0 Antworten
Hallo Leute! Mein HP Photosmart 5525 Drucker erkennt die original schwarze Patrone 364, nimmt s...
Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 5 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...