Adobe Reader im Schussfeld

F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

Marcel Hilzinger
27.04.2009 Auf der RSA Conference 2009 in San Francisco riet Mikko Hypponen von F-Secure, den Adobe Reader zu meiden und stattdessen alternative PDF-Programme einzusetzen.

Als Grund dafür gab der Leiter der Forschungsabteilung bei F-Secure laut einem Artikel bei Cnet an, dass knapp 50 Prozent der Attacken in diesem Jahr den Adobe Reader im Visier hätten, zudem seien für den PDF-Reader bereits sechs Schwachstellen entdeckt worden. Laut Hypponen stieg die Zahl der präparierten PDF-Dateien im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr von 128 auf über 2300 an.

Hypponen wollte sich auf keinen konkretes PDF-Anzeigeprogramm festlegen, empfahl der Journalistenrunde aber die Website pdfreaders.org der Free Software Foundation, welche freie Alternativen zum Adobe Reader zum Download anbietet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...