F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

Adobe Reader im Schussfeld

Marcel Hilzinger
27.04.2009 Auf der RSA Conference 2009 in San Francisco riet Mikko Hypponen von F-Secure, den Adobe Reader zu meiden und stattdessen alternative PDF-Programme einzusetzen.

Als Grund dafür gab der Leiter der Forschungsabteilung bei F-Secure laut einem Artikel bei Cnet an, dass knapp 50 Prozent der Attacken in diesem Jahr den Adobe Reader im Visier hätten, zudem seien für den PDF-Reader bereits sechs Schwachstellen entdeckt worden. Laut Hypponen stieg die Zahl der präparierten PDF-Dateien im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr von 128 auf über 2300 an.

Hypponen wollte sich auf keinen konkretes PDF-Anzeigeprogramm festlegen, empfahl der Journalistenrunde aber die Website pdfreaders.org der Free Software Foundation, welche freie Alternativen zum Adobe Reader zum Download anbietet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...