Adobe Reader im Schussfeld

F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

F-Secure rät zu Open-Source-PDF-Readern

Marcel Hilzinger
27.04.2009 Auf der RSA Conference 2009 in San Francisco riet Mikko Hypponen von F-Secure, den Adobe Reader zu meiden und stattdessen alternative PDF-Programme einzusetzen.

Als Grund dafür gab der Leiter der Forschungsabteilung bei F-Secure laut einem Artikel bei Cnet an, dass knapp 50 Prozent der Attacken in diesem Jahr den Adobe Reader im Visier hätten, zudem seien für den PDF-Reader bereits sechs Schwachstellen entdeckt worden. Laut Hypponen stieg die Zahl der präparierten PDF-Dateien im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr von 128 auf über 2300 an.

Hypponen wollte sich auf keinen konkretes PDF-Anzeigeprogramm festlegen, empfahl der Journalistenrunde aber die Website pdfreaders.org der Free Software Foundation, welche freie Alternativen zum Adobe Reader zum Download anbietet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...