Bug oder Feature?

(c) Saniphoto, Fotolia.de
(c) Saniphoto, Fotolia.de

Ext4 soll Datenverlust verursachen

Britta Wülfing
12.03.2009 Im Ubuntu-User-Forum berichten Anwender über Datenverlust beim Einsatz des Dateisystems Ext4. Kernel-Entwickler Ted Ts'o bemüht sich bereits um Aufklärung.

Der Anwender meldet sein Problem mit Bug-Nummer 317781. Nach der Installation von Kubuntu Jaunty mit Ext4 berichtet er über Datenverlust: "Das erste Mal, als ich das Problem hatte, war das vor einigen Tagen, als nach einem Stromausfall Ktimetrackers Config-File durch eine 0-Byte-Version ersetzt wurde." Nach einem Systemabsturz trat das Problem erneut auf: "Nach einem sauberen Reboot war so ziemlich jede Datei, in die irgendeine Applikation während des vorigen Boots geschrieben hatte, nur noch 0 Bytes groß."

Nach seiner Schilderung waren KDE-und Plasma-Konfigurationsdateien zurückgesetzt und MySQL-Datenbanken verschwunden. Weitere Anwender bestätigen diese Erfahrungen, und ein Benutzer ergänzt, er habe die gleiche Problematik bei einem Upgrade auf Ext 4 mit einer Gentoo-Installation.

Der Linux-Kernel-Entwickler Theodore Ts'o, federführend bei der Ext4-Entwicklung, hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet. Zunächst war er sich über das Ausmaß der Diskussion nicht im Klaren, wie er schreibt: "Die kurze Antwort ist: (a) ja, das ist mir bekannt, (b) es gibt eine (Teil-)Lösung, (c) es ist noch nicht im Mainline-Kernel, und so weit ich weiß noch nicht in einem Ubuntu-Kernel, aber es steht zur Integration an mit dem nächsten Merge-Fenster nach den 2.6.29-Releases und (d) es ist tatsächlich mehr ein Problem des Applikationsdesigns als irgendetwas anderes.“

Der Kernel-Entwickler und Technik-Chef der Linux Foundation nimmt sich auf der Liste viel Zeit, seine Arbeit an Ext4 und insbesondere die Herangehensweise an die Fehlerlösung zu erklären. Das Grundproblem sei eine zeitliche Verzögerung beim Schreiben der Daten von rund 60 Sekunden, so dass bei einem Systemabsturz diese verlorengehen können. Bei Ext3 lag diese Zeitspanne nur bei 5 Sekunden, und Ts'o sieht die hohen Erwartungen, die dadurch gesetzt wurden: „Weil Ext3 das vorherrschende Dateisystem für Linux wurde und sich Applikations-Entwickler und Anwender darauf verlassen haben, reagierten sie schockiert und verärgert, wenn ihr System abstürzt und sie Daten verlieren – obwohl POSIX so etwas nie garantiert hatte.“

Für die stets aktuelle Datensicherung empfiehlt Ts'o sowohl für Ext3- wie Ext4-Nutzer: „Wenn die Daten auf der Festplatte wirklich sicher sein sollen, sollte man "fsync()" oder "fdatasync()" benutzen.“ Und noch ein Seitenblick: Auf Linux-Magazin Online nannte Ts'o kürzlich in einem Video die Stabilität von Ext4 als Vorteil gegenüber dem experimentellen Btrfs.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...