Cambridge-Mailserver

Exim 4.70 bringt verbesserten Spamschutz

Exim 4.70 bringt verbesserten Spamschutz

Mathias Huber
17.11.2009 Die Version 4.70 des an der englischen Universität Cambridge entwickelten Mailservers Exim kombiniert neue Features und Bugfixes.

Der neue Exim-Server bringt native Unterstützung für Domainkeys Identified Mail (DKIM). Bisher war dafür eine externe Bibliothek nötig. Domainkeys sind eine kryptografische Erweiterung für Mail-Header, die die Herkunft einer Nachricht von einer Domain nachweist. DKIM soll bei der Bekämpfung von Spam und Phishing helfen.

Ein weitere Neuerung ist die Unterstützung für das Distributed Checksum Clearinghouse (DCC), ein System, das bekannte Spam-Mails an ihrer Prüfsumme erkennt. Die Integration dieses Features befindet sich allerdings noch im experimentellen Stadium, lässt das Exim-Projekt wissen.

Daneben haben die Entwickler die eingebettete Bibliothek für Perl Compatible Regular Expressions (PCRE) aus dem Server entfernt, da die meisten Betriebssysteme selbst eine Bibliothek für diesen Zweck mitliefern. Das Changelog listet noch eine Reihe behobener Bugs auf.

Exim 4.70 steht im Quelltext und als RPM-Paket zum Download über die Projekthomepage bereit. Als Lizenz gilt die GPL

Ähnliche Artikel

  • Vortragsaufzeichnungen der 4. Mailserver-Konferenz online
    Von der im vergangenen Juni ausgerichteten 4. Mailserver-Konferenz hat der Veranstalter Heinlein Support GmbH nun zahlreiche Videoaufzeichnungen der Konferenzvorträge in voller Länge online gestellt.
  • schnörkellos und schnell: exim
    Das Aufsetzen eines Mail-Servers wie Sendmail raubt dem Anwender mitunter eine Menge Zeit. Wenn Sie jedoch Ihre Energie lieber in das Verfassen von Mails als in die Konfiguration des Servers stecken, dann könnte der MTA exim das Programm Ihrer Wahl werden.
  • Spamassassin 3.3.0 veröffentlicht
    Mit Version 3.3.0 erfährt der freie Spamfilter Spamassassin seine erste größere Release seit Mai 2007.
  • MIT-Studie über Linux auf Multicore-Computern

    Eine Reihe Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat nach Benchmark-Untersuchungen mit parallelisierbaren Anwendungen die Hypothese aufgestellt, dass sich der Linux-Kernel mit überschaubarem Aufwand für Vielkernsysteme anpassen lässt.
  • Toolkit GTK+ 3.2.0 ist fertig
    Das Gimp Toolkit GTK+ ist in Version 3.2.0 mit vielen Überarbeitungen sowie experimenteller Unterstützung von HTML 5 und Wayland zum Download bereit.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 3 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...