Buch von Keith Curtis

Ex-Microsoft-Entwickler: Die Zukunft heißt Open Source

Ex-Microsoft-Entwickler: Die Zukunft heißt Open Source

Britta Wülfing
03.12.2008 Der langjährige Microsoft-Mitarbeiter Keith Curtis kommt in seinem aktuellen Buch über die Zukunft der Software zu dem Schluss, dass Open Source diese maßgeblich bestimmen wird.

Von 1993 bis 2004 hat der Software-Entwickler Keith Curtis bei Microsoft gearbeitet, er war an den Datenbankprodukten ebenso beteiligt wie an der Entwicklung von Windows, Office oder MSN. Vor wenigen Tagen veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel "After the Software Wars", zu deutsch: Nach den Software-Kriegen. Darin beschreibt er aus der Sicht eines Entwicklers die Software-Entwicklung und ihre zukünftigen Möglichkeiten, von künstlicher Intelligenz bis hin zur Weiterentwicklung von Weltraumreisen.

Die Online-Ausgabe der New York Times hat das Buch für eine Rezension entdeckt und berichtet über den Sinneswandel des ehemaligen Redmond-Angestellten: "Für Mr. Curtis ist die Stärke von Open Source Software und der Grund, warum es die Zukunft ist, dass es unsere kollektive Intelligenz fördert." Für Curtis ist es der Schlüssel zum technologischen Fortschritt wenn Software freigegeben wird. "Der Unterschied zwischen freier und nicht-freier oder proprietärer Software ist vergleichbar mit dem Unterschied zwischen Wissenschaft und Aclhemie. Bevor es Wissenschaft gab, gab es Alchemie. Die Leute versuchten hier, ihre Ideen zu schützen weil sie den Markt beherrschen wollten mit dem Mechanismus, wie man Blei zu Gold macht", schreibt Curtis.

In seiner Zeit bei Microsoft habe man nicht viel über Open-Source-Software gesprochen, und er selbst habe unter Kollegen immer den Standpunkt vertreten, dass proprietäre Software der freien Alternative technologisch immer überlegen bleiben würde. Langeweile sei für ihn der Grund gewesen, das Unternehmen zu verlassen, wie er der New York Times sagte. Erst nach seinem Ausstieg beschäftigte er sich intensiv mit Linux und freier Software.

Passenderweise hat Curtis sein Buch im Eigenverlag auf der Plattform Lulu.com veröffentlicht, wo man es für 3,71 Euro als PDF lesen oder die gedruckte Ausgabe im Hardcover für 14,80 Euro bestellen kann. Gründer und Chef der Plattform ist Bob Young, ein Open-Source-Veteran, der lange Zeit für Red Hat gearbeitet hatte.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...