Open Bank Project

(c) Jakub Krechowicz,sxc.hu
(c) Jakub Krechowicz,sxc.hu

Europaweite Initiative für mehr Transparenz bei Finanztransaktionen

Corinna Städel
25.05.2010 Unter Einbindung von Open Source Technologien und Web 2.0 sollen Korruption und Betrug abgebaut werden

Technical Solutions Berlin (TESOBE, www.tesobe.com) gibt heute den Launch seines Open Bank Project (OBP, www.openbankproject.com) bekannt. Das OBP ist eine europaweite Initiative mit dem Ziel Finanztransaktionen für die breite Masse zu öffnen und so mit Hilfe von Open Source und Web 2.0 Transparenz im Bankwesen zu fördern.

Die Idee wurde als Reaktion auf Korruption geboren, mittlerweile ist daraus ein Projekt geworden, das viele weitere Aufgaben erfüllt und Lösungsansätze für eine Reihe verschiedener Probleme bietet.

Zusammen mit einem Konsortium von Banken, Open Source und Web 2.0 Experten, Software-Firmen, Institutionen und Universitäten hat man sich das Ziel einer Open Source Plattform gesetzt, die die Öffnung von Finanztransaktionen per gesicherter und zuverlässiger API (Schnittstelle für Anwendungsprogrammierung) ermöglicht. Ein offeneres und transparenteres Finanzsystem bietet dem Verbraucher mehr Auswahlmöglichkeiten und Qualität.

Das Open Bank Project umfasst bereits Partner aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Finnland, Israel und Ägypten. Derzeit ist das Ziel die Anzahl der Kooperationspartner weiter zu erhöhen und sich für EU-Finanzierung zu bewerben.

Beispiele für Anwendungs-Szenarien in der Regierung, in Unternehmen, für Individuen und der Gesellschaft:

  • Software zur Identifizierung von betrügerischen Handlungen könnte Transaktionen von multiplen Konten und Banken in Nahe-Echtzeit scannen.
  • Die EU oder andere Geldgeber könnten darauf bestehen, dass Empfänger öffentlicher Mittel ein Konto nutzen, das transparent, d.h. Open Bank Project aktiviert ist. Die Wachsamkeit der Öffentlichkeit (“many eyes”) würde Vertrauen und Kreativität im Finanzbereich schaffen. Kurz: die Öffentlichkeit finanziert, die Öffentlichkeit sieht was mit ihrem Geld passiert.
  • Ein Wohltätigkeitsverein möchte seinen Sponsoren Transparenz gewähren und aufzeigen, dass er Gelder sinnvoll einsetzt. Spender und die Öffentlichkeit könnten Ausgaben einsehen, Kommentieren und Verbesserungsvorschläge machen.
  • Ein Unternehmen gibt auserwählten Teilnehmern Zugang zu Finanzdaten z.B. könnten CEO, Buchhalter und bestimmte Angestellten über ihr Handy oder das Rechnungswesen Daten einsehen.
  • Individuen lassen Freunde an ihren Kaufentscheidungen teilhaben. Twitter: "Du hast 200 Euro für Marke X ausgegeben!?" Facebook: "Bei dieser Firma solltest du nicht einkaufen."
  • Dienstleistungen wie z.B. Mobile Payment Gateways könnten sicher und zuverlässig in ein Bankensystem integriert werden.
  • Banken bieten ihren Kunden mehr Auswahl an Software Tools und Dienstleistungen - ebenfalls auf der Basis eines gesicherten, zuverlässigen Systems.

“Ich wollte einen Weg finden, um der Korruption und Verschwendung von Steuergeldern entgegen zu wirken - daraus entstand die Idee eine Plattform zu entwickeln, auf der Bankkonten öffentlich einsehbar gemacht werden können. Die Finanzkrise und die aktuelle Situation in Griechenland haben mich motiviert meine Idee auszubauen, ein Konsortium aus Partnern zu schaffen und mich um EU-Finanzierung für das Projekt zu bemühen,” kommentiert Simon Redfern, Gründer und CEO von TESOBE und Gründer des Open Bank Project.

“ATB unterstützt das Open Bank Project. Eine Open Source API-Plattform, auf die Web- und Applikationsentwickler weltweit zugreifen können, öffnet uns viele Türen, um neue Dienstleistungen zu entwickeln und anzubieten”, sagt Uwe Kirchhoff, Geschäftsführer des Institute for Applied System Technology, ATB-Bremen.

“Wir denken, das Open Bank Project kann dabei helfen Mobile Payment mit Banken-Lösungen besser zu integrieren. Das Projekt soll aus einem Standard-Set für Banking-APIs bestehen. Dadurch ermöglicht es Drittparteien Zugang zu einer Plattform, die transparent und kompatibel ist, ohne dabei die Sicherheit oder die Regulierungsvorschriften von Banken zu gefährden. In Schwellenländern könnten Distributoren, Unternehmen und Mobilfunkbetreiber zusammen mit den Banken Finanzdienstleistungen anbieten, die der Bevölkerung ohne Zugang zu einer Filiale zugutekommen”, fügt Ibrahim El-Etr, Leiter Financial Services und Applications, Orange Labs Kairo hinzu.

"Wir haben beschlossen ein Kooperationspartner des Projektes zu werden, da es innovativ ist und zugleich technisch einige Herausforderungen mit sich bringt - beispielsweise Data Mining. Unsere Fachkompetenz besteht in der Auswertung größerer Datenmengen. Wir werden das Team dabei unterstützen Konzepte und Lösungen in diesem Bereich zu entwickeln. Außerdem denken wir, dass die Idee großes Potential besitzt und freuen uns über die Zusammenarbeit ", sagt Dr. Chaabane Djeraba, Professor der Computerwissenschaften der Universität Lille1, CNRS, Frankreich abschließend.

Über das TESOBE Open Bank Project

Das TESOBE Open Bank Project ist eine europaweite Initiative zur Verbesserung der Transparenz im Finanzwesen. Ziel ist es, zusammen mit Banken, Technischen Forschungsinstituten, Open Source Firmen und Web 2.0 Enthusiasten eine Lösung zu entwickeln, die Banktransaktionen für die Öffentlichkeit zugänglich macht. Dadurch sollen Finanzinformationen und -transaktionen einfach und sicher mit Anderen geteilt werden, wodurch Betrug, Missbrauch von Steuergeldern und Korruption eingedämpft werden kann.

Das Open Bank Project möchte die Anzahl seiner Kooperationspartner weiter erhöhen und sich für EU-Finanzierung bewerben.

Ähnliche Artikel

  • Finanzen im Blick
    Online-Banking mit dem Browser, Kontoauszüge als PDF – das bieten viele Banken heute als Standard. KMyMoney bringt mehr Übersicht ins Spiel und führt nicht nur über Online-Konten Buch.
  • Homebanking via HBCI mit Moneypenny
    Wer seine Bankgeschäfte häufig über das Internet erledigt, dem werden die üblichen Web-Interfaces schnell zu umständlich. Moneypenny kommuniziert statt via WWW über den HBCI-Standard mit der Bank und bietet eine übersichtliche Oberfläche für mehrere Konten sowie einen Offline-Modus.
  • K-splitter
  • China: Linux in, SCO out
  • Sicherheit mit Stick von Kobil

    Das deutsch-türkische Sicherheitsunternehmen Kobil stellt die zweite Generation seines Online-Banking-Sticks vor, der sich auf einen im Haus angepassten Firefox verlässt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...