Erste Beta von Virtualbox 3.0 mit 3D-Support

Erste Beta von Virtualbox 3.0 mit 3D-Support

Box in der Box in der Box

Ulrich Bantle
18.06.2009 Es tut sich einiges bei der quelloffenen Virtualisierungslösung Virtualbox aus dem Hause Sun. Jetzt startet die Software in die öffentliche Testphase.

Als Hauptmerkmale der 3er-Ausgabe nennen die Entwickler den Direct3D-Support für Windows-Gäste. Applikationen, die mit der 3D-Grafikschnittstelle arbeiten, sollen sich dadurch ausführen lassen. Die Unterstützung für Computerspiele, die intensiven 3D-Gebrauch machen, gilt noch als experimentell. In Sachen Grafik interessant: auch OpenGL in Version 2.0 steht Gästen aus der Linux-, Windows- und Solaris-Welt zur Verfügung. Multiprocessing (SMP) mit bis zu 32 virtuellen CPUs ist mit den Gastsystemen außerdem möglich.

In einem Foreneintrag ist die Beta und der vorsichtige Umgang mit der unfertigen Software genauer beschrieben, das Forum gilt auch als Adresse für Bugreports. Binaries für gängige Linux-Systeme sind im Downloadangebot.

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 2.2 kommt mit 3D-Beschleunigung unter Linux
    Im Forum verteilt Sun eifrig BETA-Versionen des kommenden VirtualBox 2.2. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen bringt sie für Linux-Gastbetriebssysteme erstmals eine 3D beschleunigte Ausgabe mit – vorausgesetzt die passenden Guest Additions wurden zuvor installiert.
  • Virtualbox 4.1 ist fertig
    Oracle hat die freie Virtualisierungslösung Virtualbox in neuer Version 4.1 veröffentlicht.
  • VirtualBox 3.0
    Die VirtualBox 3.0 könnte dank verbessertem 3D-Support dafür sorgen, dass einige Anwender auch zum Spielen kein Windows mehr booten müssen.
  • Erste Beta-Version von VirtualBox 3.2 mit Mac-OS-X-Support
    Unter einem neuen Namen aber der gewohnten GUI hat Oracle eine erste Betaversion von VirtualBox 3.2 freigegeben. Sie unterstützt Mac OS X als Gastsystem.
  • Mesa 7.5 mit Gallium3D-Support
    Die freie OpenGL-Implementierung Mesa erschien bereits letzte Woche in der neuen Version 7.5. In Kombination mit Gallium3D soll Mesa in Zukunft die Möglichkeit bieten, auch mit freien Treibern hardwarebeschleunigte 3D-Grafik unter Linux zu betreiben.

Kommentare
OpenGL gibt es schon
Tim Schürmann, Donnerstag, 18. Juni 2009 17:58:45
Ein/Ausklappen

VirtualBox bietet schon jetzt OpenGL-Unterstützung, wenn auch nur rudimentär: http://www.linux-community....-3D-Beschleunigung-unter-Linux


Bewertung: 309 Punkte bei 53 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....