Verbesserter Anschluss

Entwicklung der DisplayPort 1.2 MST-Unterstützung fast abgeschlossen

Entwicklung der DisplayPort 1.2 MST-Unterstützung fast abgeschlossen

Tim Schürmann
22.05.2014 Mithilfe des Multi Stream Transports (MST) lassen sich mehrere Monitore an einen DisplayPort anschließen. Der Entwickler David Airlie vermeldet jetzt Fortschritte bei der Linux-Unterstützung. Der entsprechende Programmcode sei weitgehend fertig.

David Airlie versucht bereits seit mehreren Wochen, dem Linux-Kernel und den freien Grafikkartentreibern MST beizubringen. Auslöser waren die Docking-Stationen für neuere ThinkPads. An diese ließen sich nur dann mehrere Monitore anschließen, wenn auch MST zum Einsatz kam. Diesen Teil des DisplayPort-Standards 1.2 unterstützte Linux bislang jedoch noch nicht. MST setzen zudem auch einige aktuelle 4K-Displays voraus.

Die von David Airlie implementierte MST-Unterstützung funktioniert derzeit allerdings nur mit den Intel-Grafiktreibern. Der Red Hat-Mitarbeiter möchte seinen Code aber auch in die freien Radeon-Treiber für AMD-Grafikkarten integrieren. Sollten keine größeren Probleme mehr auftreten, könnte die MST-Unterstützung bereits im Linux-Kernel 3.16 oder 3.17 verfügbar sein.

Ähnliche Artikel

  • IT-Branchengrößen lassen VGA sterben

    Ab 2015, darauf haben sich AMD, Dell, Intel, Lenovo, Samsung und LG verständigt, sollen analoge Displayausgänge der Vergangenheit angehören.
  • Kombiniert
    Notebooks mit 4K-Displays und entsprechende Monitore sollen die Schärfe und Bildqualität hochauflösender Smartphone-Bildschirme auf den PC bringen. Der Betrieb eines solchen Monitors stellt das System allerdings vor einige Herausforderungen, besonders bei einem Dual-Monitor-Aufbau.
  • Wölkchen sieben
    Laptops versprechen ungestörtes Arbeiten ohne Lärm, doch sobald die mobilen Computer kräftig rechnen, drehen die kleinen Miefquirle im Inneren lautstark ihre Runden. Der Cirrus7 Nimbini braucht dank eines ausgeklügelten Gehäuses auch mit leistungsstarken Intel-Core-Prozessoren keine Lüfter.
  • Fedora 13 alias "Goddard" ist fertig
    Paul W. Frields hat die Version 13 der Community-Distribution von Red Hat zum Download freigegeben. Fedora 13 enthält keine revolutionären Änderungen, bringt dafür sehr viele Detailverbesserungen.
  • Radeon HD 6850 unter Linux
    Die Radeon HD 6850 schickt sich an, der neue Mittelklasse-König mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis für Gewohnheitsspieler zu werden.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...