Kernel im Schlaflabor

Aufmacher News

Entwickler diskutieren Suspend-Erweiterung für Kernel

Mathias Huber
19.02.2009 Die Kernel Entwickler diskutieren derzeit darüber, wie sie Linux-Systeme öfter in den Suspend-Schlaf schicken und auch einzelne Geräte in Energiesparmodus versetzen können.

Anlass gaben einige Patches, die der Android-Entwickler Arve Hjønnevåg an die Mailingliste zum Linux-Powermanagement geschickt hat. Dort stieß die Grundidee auf Zustimmung, an den Details der Umsetzung gab es aber deutliche Kritik.

Der polnische Entwickler Rafael J. Wysocki trug die Idee in Form eines Request For Discussion (RFD) auf die allgemeine Kernel-Mailingliste. Dort diskutieren Kernelentwickler wie der Energiespar-Experte Arjan van de Ven und der Suspend-Maintainer Pavel Machek über eine geeignete Architektur für die neuen Features.

Das Einschläfern einzelner Geräte wie etwa WLAN-Karten sollen die Gerätetreiber des Kernels übernehmen - sie kennen schließlich auch die verschiedenen Betriebszustände das jeweiligen Modells. Der Userspace soll informiert werden, welche Dienste auf den Geräten in Low-Power-States noch funktionieren. Zudem kann er anmelden, welche Dienste er mindestens zum Funktionieren benötigt.

Daneben beraten sich die Entwickler, wie viel Einfluss der Anwender auf das Herunterfahren der Geräte ausüben darf und wie viel automatisch geregelt werden muss, damit das System nicht funktionsuntüchtig wird.

Was den Suspend des gesamten Systems angeht: Hier gilt es vor allem, zu definieren, wann ein Rechner, Handheld oder Linux-Handy untätig (idle) vor sich hin läuft.

Ähnliche Artikel

  • Software Suspend
    Zwar sollte sich das Powermanagement des Mainboards darum kümmern, dass der Rechner in den stromsparenden Suspend-Modus schaltet, in der Praxis funktioniert das aber leider nicht immer. Abhilfe schafft Linux per Software.
  • Suspend mit APM und ACPI
    Vor allem Laptop-Nutzer kennen das Problem: Um Strom zu sparen, wollen sie den Rechner nicht durchgehend laufen lassen, ihn aber auch nicht ständig ab- und wieder einschalten.
  • Kernel-Hacker diskutieren Linux Kernel 3.0

    Das Postscriptum in einer Mail von Kernel-Chef Linus Torvalds hat Spekulationen über eine neue Kernel-Version 2.8 ausgelöst.
  • Kernel 2.6.30 angekommen
    Dank der bereits implementierten Fastboot-Patches erkennt der neue Kernel 2.6.30 Festplatten nun parallel und daher deutlich schneller. Ext 4 arbeitet sicherer, Ext 3 steigert die Performance.
  • Kernel-Entwickler ärgern sich über Systemd-Entwickler
    Übergibt man dem Kernel die Option „debug“, so übernimmt auch Systemd diese Einstellung und schreibt ebenfalls zahlreiche Meldungen in das Kernel-Protokoll, so dass unter Umständen ein Start unmöglich wird. Über dieses Verhalten hat sich jetzt eine hitzige Diskussion entwickelt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.