Neues von den Internetsperren

Endspurt für die Anti-Zensurpetition

Endspurt für die Anti-Zensurpetition

Daniel Kottmair
15.06.2009 Bis Dienstag kann die Petition gegen Internet-Zensur noch unterzeichnet werden. Eine Anfrage der FDP bringt derweil die Bundesregierung in Erklärungsnot, die SPD vergibt auf ihrem Parteitag die Chance, sich zu profilieren und CDU-Politiker fordern jetzt schon eine Web-Filterung von Killerspielen.

Am Donnerstag soll im Bundestag über den von Innenminister Wolfgang Schäuble unter dem Deckmantel des Familienministeriums vorangetriebenen Gesetzesentwurf zur Etablierung einer Internet-Zensurinfrastruktur entschieden werden.

Die SPD lehnte eine Thematisierung ihrer Zustimmung zu dem Gesetz auf ihrem Parteitag am Sonntag ab, ein entsprechender Antrag aus der Parteibasis wurde verworfen. Somit gilt die Zustimmung der SPD zum von der CDU vorangetriebenen Gesetz - unter gewissen Vorbehalten - als gesichert.

Der CDU-Abgeordnete Thomas Strobl hat indes in der Bugwelle der Beschlüsse der Innenminsterkonferenz letzte Woche öffentlich eine Neufassung des Zensurgesetzes angeregt, um dieses auf "Killerspiele" auszudehnen, was der Petition in den letzten Tagen noch einmal ordentlich Neuzeichnungen aus Gamer-Kreisen einbrachte.

Die FDP-Bundestagsfraktion war nicht untätig und stellte eine kleine Anfrage zum Thema Internetsperren an die Bundesregierung, die auch beantwortet wurde. In der Antwort räumt die Bundesregierung ein, bei vielen zentralen Thesen, die von "Zens"Ursula von der Leyen und ihren Mitstreitern ständig als Faktum zitiert werden, über gar keine oder keine verlässlichen beziehungsweise aussagekräftigen Daten zu zu verfügen. So gibt die Bundesregierung beispielsweise zu, nicht zu wissen, wieviele der Server in Ländern stehen, die keine Gesetze gegen Kinderpornographie haben - noch schlimmer: Die Verantwortlichen wissen nicht einmal, in wievielen Ländern überhaupt Kinderpornographe illegal ist. Auch bezüglich des angeblich milliardenschweren kommerziellen Markts mit Kinderpornographie wird lediglich auf eine äußerst zweifelhafte und für empirische Erkenntnisse nicht ausreichende englische Untersuchung verwiesen. Man habe auch nicht vor, eigene Studien zu erstellen. Ebenfalls erschreckend: Die Bundesregierung sieht kein Problem darin, wenn die geheimen Listen an die Öffentlichkeit gelangen und sieht auch keine besonderen Maßnahmen zum Schutz vor, so dass die Liste jederzeit von technisch nur äußerst moderat versierten Triebtätern als "Einkaufsliste" missbraucht werden kann. Christian Bahls von der Initiative "Missbrauchsopfer gegen Internetsperren" (MOGIS) hat die Antworten ausführlich kommentiert, eine knackige Zusammenfassung der erschreckendsten Aussagen findet sich bei Alvar Freude vom AK Zensur.

Mit inzwischen 124.000 Unterzeichnern ist die Anti-Zensur-Petition längst die mit Abstand erfolgreichste Petition auf den Bundestagsservern. Lediglich vier Tage brauchte die Petition dank starker Mundpropaganda in der Online-Gemeinde, um die notwendigen 50.000 Stimmen zu erreichen, welche notwendig sind, damit sich der Bundestag damit befassen muss. Die Intiatorin der Petition, Franziska Heine, warf letzte Woche dem BKA vor, die Verschleierung von Seiten mit kinderpornographischem Inhalt einer effektiven Löschung der Inhalte vorzuziehen. Wie sich nach Erfolgen bei der Löschung kinderpornographischer Inhalte durch Aktionen von Carechild und des AK Zensur herausstellte, wählt das BKA lieber den ganz großen Dienstweg über die örtlichen Strafverfolger, statt die Provider einfach direkt anzumailen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Noch ein guter Kommentar zum Thema...
Daniel Kottmair, Dienstag, 16. Juni 2009 17:54:02
Ein/Ausklappen

..Beim Handelsblatt (das - warum auch immer - in der Sache ja sehr aktiv ist!):

http://handelsblatt6.blogg.de/eintrag.php?id=2147


Bewertung: 126 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Das heißeste Thema im Internet derzeit
SilenceMessiah (unangemeldet), Montag, 15. Juni 2009 16:49:14
Ein/Ausklappen

Was im Zuge der Internetsperren alles passiert ist, ist einfach unglaublich.
Das Familienministerium glänzt mit scheinbar grenzenloser Dummheit und Beratungsresistenz und Internetgemeinde macht öffentlich mobil, als würde es kein Morgen geben.
Natürlich unterstütze ich die ePetition. Ich habe selbst mitgezeichnet und andere dazu bewegt dies zu tun, um etwas gegen den Gesetzesentwurf zu unternehmen.

Leider steht nirgends geschrieben, dass sich der Petitionsausschuss oder sonst wer mit der Petition beschäftigen muss, wenn 50000 Petenten erreicht werden. Stattdessen heißt es nur, dass sich dieser Ausschuss in der Regel ab 50000 Petenten damit befasst.
Ich bin gespannt, ob die Beratungsresitenz soweit geht, dass der Ausschuss sich entgegen aller Erwartung doch nicht damit beschäftigen wird.

Sollte dies geschehen, stehen wir vor einem gewaltigen, politischen Problem, denn dann besteht unsere Regierung offensichtlich nicht mehr aus Vertretern des Volkes!


Bewertung: 244 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Das heißeste Thema im Internet derzeit
Daniel Kottmair, Dienstag, 16. Juni 2009 10:27:42
Ein/Ausklappen

Dass die Regierung schon seit Jahren jeglichen Bezug zum Volk und zum Willen des Volkes verloren hat dürfte glaube ich leider Gottes längst als gesichert gelten.. Wenn unser Innenminister inzwischen seine eigenen Bürger als Feind ansieht (lest den "Wolfgang Schäuble"-Link!) weiss man, dass da ganz gehörig was falsch läuft... Auf den Punkt bringt's dieses Video:
http://www.dubistterrorist.de

Ich seh das immer so: Ich will mir jedenfalls nie vorwerfen lassen, die vorhandenen demokratischen Mittel nicht genutzt zu haben! ;-) Insofern: Ab zum Unterzeichnen (wer's noch nicht getan hat!)...


Bewertung: 203 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.