Ekiga 3.0 mit massiven Updates

Ekiga 3.0 mit massiven Updates

Kristian Kißling
25.09.2008

Ekiga hieß früher Gnome-Meeting und ist eine VoIP-Anwendung mit Videosupport. Das Ekiga-Projekt hat seine Software nun massiv überarbeitet, Version 3.0 bringt zahlreiche neue Funktionen mit. Die graphische Benutzeroberfläche enthält eine verbesserte Buddy-Liste, dank DirectDraw und XVideo haben die Entwickler das Abspielen von Videos beschleunigt. Ein "Quality meter" in der Statusleiste zeigt die Qualität der aktuellen Verbindung an.

Die Software zeigt die im Netzwerk benachbarten Nutzer in einem Extrabereich in der Buddy-Liste an. Das neue Adressbuch unterstützt die Kontakte von Evolution und LDAP und die URL-Leiste vervollständigt bereits bekannte Adressen automatisch. Über Ekigas Call-Out-Account lassen sich zudem SMS versenden. Video- und Audio-Geräte lassen sich dank Hotplug-Unterstützung nun auch im laufenden Betrieb der Software an- und abstöpseln.

Codecs und Protokolle

Ekiga 3.0 unterstützt verschiedene Codecs, darunter H.263+, H.264, Theora und MPEG4. Die Software erreicht eine Bildwiederholfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde und löst das Bild im Idealfall in DVD-Qualität auf (mit bis zu 704x576 Pixeln). Dabei liegen die Audio- und Video-Codecs in Form von Plugins vor, lassen sich also flexibel ergänzen. Als einmalig in der Open-Source-Welt bezeichnen die Entwickler die Möglichkeit, von SIPs Fähigkeit eines Codec-Austauschs Gebrauch zu machen.

Weil Ekiga das SIP-Protokoll unterstützt, kann es als Frontend für eine Asterisk-Installation dienen und erkennt Netzwerk- und WLAN-Karten automatisch. Bei inaktiven Netzwerkschnittstellen, meldet Ekiga den Anwender automatisch bei seinem SIP-Account ab. Nimmt die Karte den Betrieb wieder auf, erfolgt eine erneute Anmeldung. Die Entwickler haben auch die NAT-Traversal-Funktion verbessert: Im Idealfall (laut Wiki 99 Prozent aller Fälle) muss der Benutzer wie bei Skype kein Port Forwarding betreiben, um telefonieren zu können. Ekiga setzt auf STUN, um Probleme mit Firewalls und NAT zu umgehen.

Kompatibilität

Wie aber sieht es mit anderen Diensten aus? Ekiga-Nutzer können auch plattformübergreifend telefonieren, etwa mit Anwendern des Windows Messenger 5.1 und Netmeeting-Usern. Über X-Lite 3.0 und XMeeting können auch Mac-Anwender mit Linuxern videotelefonieren. Mit Nutzern von MSN, Skype und Google Talk können Ekiga-Anwender bisher nicht reden, da diese Clients proprietäre Protokolle verwenden. Bei anderen Clients - wie Wengophone - funktioniert nur die Audioübertragung. Wie gut die Kompatibilität mit den verschiedenen Anwendungen ist, zeigt eine Tabelle im Ekiga-Wiki.

Ähnliche Artikel

Kommentare

3568 Hits
Wertung: 130 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...