Einmal ein König

Einmal ein König

Das Spiel zum Wochenende: Reigns

Tim Schürmann
17.06.2017 Was für ein Zufall: In einem mittelalterlichen Königreich ist gerade der Thron frei geworden. Der neue König muss lediglich ein paar kleinere Entscheidungen treffen. Der Arbeitsalltag ist somit recht simpel. Hätten da nicht die kleinen Entscheidungen große Auswirkungen.

Im Strategiespiel Reigns schlüpft der Spieler in die Rolle des Königs. Als eben dieser muss er immer wieder wichtige Entscheidungen treffen. Dazu legt ihm das Spiel eine Karte vor, die eine Situation beschreibt. So ist beispielsweise im Jahr 653 vergifteter Roggen im Umlauf. Indem der Spieler die Karte mit der Maus nach rechts schiebt, lässt er sicherheitshalber die kompletten Getreidevorräte verbrennen. Schiebt er hingegen die Karte nach links, bleibt der Roggen in der Kornkammer. Anschließend dreht das Spiel eine neue Karte mit einer neuen Situation um. Jeder Wischer mit der Maus hat allerdings weitreichende Konsequenzen.

Eine Kanalisation erhöht zwar die Einwohnerzahl, kostet aber auch so viel Geld …

Entschieden!

Zunächst wirkt sich jede Entscheidung auf den Inhalt der Schatzkammer, die Anzahl der Bevölkerung, die Kirchenmitglieder und die Größe des Militärs aus. Verbrennt man etwa den Getreidevorrat, könnte dies bei einer Dürreperiode die Einwohnerzahlen drastisch reduzieren. Im schlimmsten Fall hat der König kein Königreich mehr.

… das das Königreich bankrott ist und die Regentschaft des aktuellen Königs endet.

Damit ist das Spiel allerdings nicht beendet: Stirbt der König oder wird er gelyncht, betritt einer ein Nachfolger seinen Thron. Auf diese Weise erhält der Spieler umgehend eine neue Chance. Ziel ist es, möglichst lange durchzuregieren. Ergänzend stellt Reigns drei zusätzliche Aufgaben. So muss man unter anderem mindestens fünf Jahre an der Macht bleiben, irgendwie versuchen, einen Arzt in die Stadt zu locken oder eine Hexe treffen. Im späteren Verlauf kommen zudem spezielle Karten hinzu. Darunter etwa solche, in denen der Teufel auftritt.

Stirbt ein König, kommt direkt der nächste an die Macht.

Entwickler Nerial verkauft sein Spiel für knapp 4 Euro sowohl auf Steam [2] als auch auf Gog.com [3]. Nur im letztgenannten Online-Shop erhält man eine kopierschutzfreie Version. In jedem Fall liegt das Spiel als 32- und 64-Bit-Programm vor.

Hin und wieder muss man gegen andere Personen kämpfen. Bei jedem Zug hat man dann die Wahl zwischen Angriff und Verteidigung.

Fazit

Reigns ist schnell erlernt: Mit der Maus muss man lediglich eine Karte nach links oder rechts wischen. Dennoch sorgt das Spiel mit Kämpfen, den gestellten Aufgaben und anderen Elementen für erstaunlich viel Abwechslung. Einige Entscheidungen wirken sich erst zu einem späteren Zeitpunkt aus, viele haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Hierdurch muss der Spieler immer wohlüberlegt abwägen, welche Entscheidung für ihn die bessere ist. Teilweise setzt Reigens den Spieler sogar unter Druck, bringt ihn mit skurrilen Situationen zum Lachen oder lässt ihn nur zwischen negativen Alternativen entscheiden.

Wie stark sich eine Entscheidung auswirkt deuten die unterschiedlich großen Punkte am oberen Rand an. Der Steuererlass würde die Anzahl der Einwohner stark, das Militär nur wenig verändern.

Dies alles macht eine Menge Spaß – bis sich die Situationen wiederholen oder zumindest stark ähneln. Des Weiteren führen viele Entscheidungen unvermittelt in den Tod, was einige Spieler frustrieren dürfte. Die verschiedenen Situationen und die gestellten Aufgaben können zudem nicht langfristig über das extrem simple Spielprinzip hinwegtäuschen.

In einigen Fällen kann man nicht ablesen, welche Auswirkungen eine Entscheidung hat.

Reigns ist etwas düsterer als der kostenlose und teilweise witzigere Konkurrent Sort the Court [4]. Reigns eignet sich jedoch ideal, um auf der Fahrt mit der U-Bahn seinem virtuellen Königreich einen übereifrigen Missionar aufzudrücken. Langfristig motivieren kann das Strategiespiel jedoch nicht.

Reigns

Bezugsquelle:  http://nerial.co.uk/reigns/#
Entwickler: Nerial
Lizenz: Kommerziell
Preis: 2,99 Euro (Steam und Gog.com)
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution, Prozessor der Klasse Core2Duo mit 1,5 GHz oder besser, mindestens 2 GByte Hauptspeicher

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://nerial.co.uk/reigns/#

[2] Steam:
http://store.steampowered.com/app/474750/Reigns/

[3] Gog.com:
https://www.gog.com/game/reigns

[4] Das Spiel zum Wochenende: Sort the Court, Tim Schürmann: „Ja oder Nein?“, 05.11.2016, LinuxCommunity:
http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Online-Artikel/Das-Spiel-zum-Wochenende-Sort-the-Court/(language)/ger-DE

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: ReignMaker
    Frogdice würzt das alte Puzzlespiel Bejeweled mit etwas Echtzeitstrategie und flanscht noch eine kleine Städtesimulation an. Der auf den ersten Blick merkwürdige Mix ist durchaus kurzweilig, besitzt aber auch mit ein paar Macken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Sort the Court
    In einem kleinen Strategiespiel von Graeme Borland ist man ein König. Und fällt wichtige Entscheidungen. Etwa ob man der Großmutter aus dem Dorf eine Goldmünze für die Zeitung leiht. Dies will wohlüberlegt sein, denn nur erfolgreichen Königen winkt die Aufnahme in den Counsil of Kings.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ryan North's To Be or Not to Be
    Die Stücke von Shakespeare sind langweilig und schwülstig? Nicht, nachdem sie Ryan North durch die Mangel gedreht hat. Dann mutieren sie zu einer witzigen, kurzweiligen Geschichte, bei der man sogar selbst bestimmten darf, was als Nächstes passiert. Vorausgesetzt man spricht Englisch.
  • Feudale Zeiten für Online-Spieler
  • Das Spiel zum Wochenende: Desktop Dungeons
    Mal eben in der Mittagspause ein paar Monster verkloppen? Kein Problem mit dem Rollenspiel von QFC Design. Hinter der etwas minimalistischen Optik verbirgt sich zudem durchaus Tiefgang.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 1 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...