White Label Office

Ehemalige Open-Office-Entwickler bringen Release Candidate

Ehemalige Open-Office-Entwickler bringen Release Candidate

Ulrich Bantle
22.12.2011
Team Openoffice.org, ein Verein rund um die Entwicklerszene von Open Office, hat unter dem aus juristischen Gründen gewählten Namen "White Label Office" einen Release Candidate veröffentlicht.

Seit dem Rückzug von Oracle als Sponsor der freien Office-Suite Open Office und der Übertragung von Markenrechten und Code an die Apache Foundation bemüht sich das Team Openoffice.org darum, die Weiterentwicklung der Software zu sichern. Ein Spendenaufruf des Vereins im Oktober hatte allerdings auch zu Zwistigkeiten mit der Apache Foundation geführt. Die sieht sich als alleinige Inhaberin der Marken- und Namensrechte und damit auch als einzige Institution, die berechtigt ist, Spenden für Open Office zu sammeln.

Den Annäherungsversuchen von Team Openoffice.org e.V hat die Apache Software Foundation die kalte Schulter gezeigt: "Eine Einigung zur Nutzung der Markenrechte durch Team Openoffice.org konnte nicht erzielt werden", heißt es in der Mitteilung des Vereins zum nun veröffentlichten Release Candidate für Version 3.3.1, die sich als Maintenance-Release von Open Office 3.3.0 versteht.

Nach dem Ausstieg des Hauptsponsors Oracle sei es dringend notwendig, die elementaren und professionellen Entwicklerkompetenzen weiterhin an das Projekt zu binden, begründet der Verein seinen Schritt. Stefan Taxhet, ein Open-Office-Entwickler der ersten Stunde und im Verein tätig, sagt: "Es geht uns um ein positives Signal. Wir wollen den vielen Nutzern, seien es nun private Anwender oder Unternehmen, zeigen: Es geht voran. Dabei freuen wir uns über jede Unterstützung."

Der Release Candidate ist in Versionen für Windows, Linux und Mac OS X verfügbar und in fünf Sprachen übersetzt (Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch). Ihm soll im Frühjahr 2012 die fertige Version 3.3.1 folgen. Der Verein sucht den Kontakt mit der Open-Source-Gemeinde. "Unser Wunsch ist es, für den Maintenance-Release enger als bei allen vorangegangenen Versionen mit den Usern zusammenzuarbeiten", erklärt Stefan Taxhet. Dateien zum Download sowie weitere Informationen zum Verein gibt es auf dessen Webseite.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Warum nicht LibreOffice?
nörgler (unangemeldet), Donnerstag, 22. Dezember 2011 11:27:24
Ein/Ausklappen

Warum lässt der Verein OpenOffice nicht endlich sterben und bündelt seine Kräfte in LibreOffice?


Bewertung: 234 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 9 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...