Aufmacher News

Eee-PC-Konkurrenz aus Potsdam

Jan Rähm
09.04.2008

Die in der brandenburgischen Hauptstadt Potsdam beheimatete Firma Fukato hat ein kleines Notebook angekündigt, das in Maßen und Ausstattung dem Eee-PC von Asus ähnelt. Im Mai soll der Winzling auf den Markt kommen. Aus Potsdam stammt das neu vorgestellte Notebook "Datacask Jupiter 0817a" der Firma Fukato. Das teilte Jürgen Rakow von Fukato dem Linux-Magazin Online mit. Fukato ist ein Nachfolgeunternehmen der Yakumo GmbH, die ihre Geschäfte eingestellt hat.

Das Jupiter-Notebook treibt ein AMD Geode LX 800 Prozessor mit 500 MHz an und es greift auf 512 MByte Arbeitsspeicher zurück. Die anfallenden Daten speichert vorerst eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 20 GByte. Später soll eine Version mit 60 GByte Speicherkapazität erscheinen. Ob es auch ein Notebook mit Solid-State-Disk geben wird, wollte Rakow noch nicht bestätigen. Das sei auch von seinem Hersteller aus China abhängig, dessen Namen Rakow allerdings nicht nannte.

Die weitere Ausstattung besteht aus WLAN 802.11g, zwei USB-2.0-Anschlüssen sowie einem PCMCIA-Schacht. Auch ein Kopfhörerausgang und ein Mikrofoneingang sowie eine VGA-Schnittstelle beherbergt das Gehäuse. Einen LAN-Port gibt es auch. Für schnellen Datenaustausch befindet sich ein Card-Reader im Gerät. Dieser liest SD- und MMC-Karten sowie das Format Memory-Stick. Das neuere Format SDHC mit Speicherkapazitäten von bis zu 32 GByte unterstützt das Lesegerät nicht. Die Akkulaufzeit gibt Jürgen Rakow mit gut 3 Stunden an, bei einer Akku-Kapazität von 4000 mAh.

Wie beim Vorbild Eee-PC soll auch auf dem Jupiter ein Linux laufen, noch sei aber unklar, auf welche Distribution die Wahl fällt. Laut Rakow sei Fukato noch in Verhandlungen mit möglichen Anbietern. Das Notebook wird im Mai auf den deutschen Markt kommen. Der Preis beträgt laut Rakow 279 Euro, womit der kleine Rechner einen Hauch günstiger als der Eee-PC von Asus ist.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Re: Eee-PC-Konkurrenz aus Potsdam
Dieter Drewanz, Donnerstag, 10. April 2008 09:32:30
Ein/Ausklappen

Das klingt interessant. Beim Stöbern habe ich auch noch einen mini-chat-pc gefunden, der auch Linux, einen 2.4er Kernel verwendet.

[1] http://www.aeronix.net/products/consumer_products/zipit_r
[2] http://gizmodo.com/gadgets/...-wireless-messenger-113073.php



Bewertung: 257 Punkte bei 91 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...