EU-Gericht weist Microsoft-Klage zurück

Aufmacher News

Kristian Kißling
17.09.2007

Das europäische Gericht erster Instanz in Luxemburg bestätigte heute eine Entscheidung der EU-Kommission, nach der Microsoft eine Strafe von 497 Millionen Euro zahlen muss. Das Bußgeld verhängte die Kommission vor drei Jahren als Antwort auf die Ausnutzung seiner marktbeherrschenden Stellung durch den Konzern.

Bei der Entscheidung stand vor allem die Integration des MediaPlayer in das Betriebssystem im Mittelpunkt, die Konkurrent RealPlayer nahezu aus dem Markt verdrängte. Die Kommission zwang Microsoft zudem, eine Version des Betriebssystem ohne MediaPlayer anzubieten, die sich allerdings nur wenig verkaufte.

Die Richter bestätigen neben dem Bußgeld auch die Verpflichtung für Microsoft, der Konkurrenz Teile des Codes zugänglich zu machen, damit diese ihre Software an das Betriebssystem anpassen kann. Allerdings müsse der Konzern für die Überwachung der Auflagen keinen unabhängigen Gutachter auf eigene Kosten hinzuziehen, so das Gericht. Gegen das Urteil kann Microsoft nun noch beim Europäischen Gerichtshof Rechtsmittel einlegen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.