Zu geschwätzig

EFF kritisiert Canonicals Umgang mit der Privatsphäre

EFF kritisiert Canonicals Umgang mit der Privatsphäre

Kristian Kißling
31.10.2012 Ubuntu solle die Privatsphäre seiner Nutzer besser schützen, kritisiert die Electronic Frontier Foundation und stellt einen Forderungskatalog auf.

Die Electronic Frontier Foundation ist eine respektierte Organisation, die sich für die Privatsphäre der Internetnutzer einsetzt. Nun fordert sie Canonical auf, die Privatsphäre seiner Anwender besser zu schützen. Insbesondere die Websuchen über das Dash sind der Organisation ein Dorn im Auge.

In der Standardversion sendet Ubuntu 12.10 alle Eingaben der Nutzer in der Home-Linse anonymisiert über einen Server von Canonical an Amazon. Das Unternehmen liefert dann Ergebnisse an Canonical zurück, die wieder über Canonicals Server laufen und bei den Nutzern landen, im Dash.

Allerdings lädt Unity die zugehörigen Bilder direkt von Amazon herunter, was die Anonymisierung zum Teil unterläuft und es lokalen Angreifern erlaubt, die privaten Suchanfragen der Nutzer aus den Ergebnissen zu antizipieren. Die EFF kommentiert das Feature so: "Es ist ein großes Problem für die Privatsphäre, wenn man keine Dateien auf dem Rechner suchen kann, ohne die Suchbegriffe in die Welt hinaus zu posaunen." Canonical arbeitet inzwischen daran, auch die Bilder über HTTPS zu laden, sieht allerdings nicht den Umweg über Canonicals Server dabei vor.

Ein zweiter Kritikpunkt betrifft die im Dash angezeigten Informationen zu Canonicals Umgang mit Daten. Die erreicht man über einen Klick auf das "I"-Symbol in der rechten unteren Ecke. Beim Benutzen des Dash willigt man ein, dass die IP-Adresse und die Suchanfrage bei einem Drittanbieter landet. Was der dann damit macht, kritisiert die EFF, bleibt den Privatsphären-Reglungen der Drittanbieter überlassen. Allerdings stellt die EFF auch heraus, dass einige der Drittanbieter (Facebook und Co.) die Daten nur dann erhalten, wenn der User dem explizit zustimmt bzw. sich über Ubuntu dort anmeldet.

Die EFF fordert Canonical daher auf, verschiedene Dinge zu ändern, um die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen:

  • Canonical möge auch Drittanbieter-Bilder von Amazon über einen eigenen Proxy weiterleiten.
  • Sie fordert Canonical auf, dem Nutzer eine Opt-in-Möglichkeit zu bieten, damit dieser die Websuche bewusst aktivieren kann.
  • Die EFF will eine explizite Aussage dazu, wie lange Canonical die Suchanfragen und IP-Adressen speichert und wie es dabei mit Anfragen von Drittanbietern umgeht.
  • Die Nutzer sollten laut EFF zudem die Möglichkeit erhalten, Websuchen einzeln zu (de)aktivieren.
  • Generell müsse Ubuntu nach Ansicht der EFF trotz großer Umstrukturierungen darauf achten, weiterhin die Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer im Auge zu behalten.

Insgesamt klingt die Kritik für EFF-Verhältnisse noch recht freundlich. Nicht zuletzt benutzen nach eigener Aussage viele EFF-Angestellte Ubuntu als Betriebssystem der Wahl und generell scheint der EFF der Open-Source-Ansatz von Ubuntu zu gefallen. Die Frage bleibt nun, wie Ubuntu auf die Kritik reagiert.

Ähnliche Artikel

  • Pläne für Shop-Filter verärgern Ubuntu-Nutzer
    Die neuen Plänen von Canonical für das Dash von Ubuntu 12.10 stoßen bei einigen Fans auf wenig Gegenliebe. Nun versucht Ubuntus Sponsor Mark Shuttleworth die Wogen zu glätten.
  • Ubuntu 12.10 im Überblick
    Ubuntu 12.10 wirkt wie ein generalüberholtes 12.04 LTS und wartet mit wenig Überraschungen auf. Zudem finden manche Neuerungen keine ungeteilte Zustimmung bei den Anwendern.
  • Ubuntu 12.10 erschienen
    Ubuntu 12.10 trägt den Codenamen "Quantal Quetzal" und soll die Distribution stärker mit dem Internet verbinden. Dabei helfen sollen nicht nur spezielle Linsen mit Web-Anbindung, sondern auch Web Apps und kontroverse Produktsuchen.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • Canonical macht sein Markenrecht geltend
    Als Eigentümer der Marke Ubuntu hat die Firma Canonical offenbar den Betreiber der kritischen Website Fix Ubuntu darum gebeten, Logo und Markennamen nicht mehr zu verwenden. Effektiv käme das einem Abschalten der Seite gleich.

Kommentare

1134 Hits
Wertung: 203 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...