Durchbruch auf dem freien Desktop

Durchbruch auf dem freien Desktop

X11 plus Wayland

Mathias Huber
09.06.2011
Einem KDE-Entwickler ist es gelungen, X11-Clients und Wayland-Clients gemeinsam unter einem X11-Window-Manager zu betreiben.

Das berichtet der Entwickler Martin Gräßlin in einem Blogeintrag. Dort zeigt ein Screenshot, wie KDE-Fenster, also X11-Clients, Seite an Seite mit Gears-Fenstern auf Wayland laufen, dem neuen Display-Server, der dem in die Jahre gekommenen X-Window-System Konkurrenz machen soll.

Für Gräßlin beweist sein erfolgreicher Versuch, dass sich ein vernünftiger Migrationspfad von X11 nach Wayland verwirklichen lässt. KDE braucht seiner Meinung nach keinen großen Umbruch auf dem Desktop zu vollziehen.

Im nächsten Schritt möchte der Entwickler seinen Code bereinigen, dokumentieren und veröffentlichen. Auf dem gemeinsamen Desktop Summit von Gnome und KDE, der im August in Berlin stattfindet, wird Martin Gräßlin einen Vortrag über die Migration des Fenstermanagers KWin auf Wayland halten.

Ähnliche Artikel

  • Fensterwechsel
    Ab Mitte 2016 soll Wayland in vielen Distributionen den in die Jahre gekommenen X.org-Server ablösen. Unser Test zeigt, dass dieser Plan aufgehen könnte. Dennoch wird uns das alte X-Window-System noch über Jahre erhalten bleiben.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Wayland-Entwickler Scott Moreau fliegt aus dem Projekt

    Scott Moreau möchte Wayland forken, um die von Compiz bekannten Desktop-Effekte dafür zu entwickeln. Die Wayland-Entwickler sehen jedoch keinen Bedarf, dafür einen Fork zu verwenden. Nach einigem Hin und Her verbannten sie Moreau gestern aus der Mailingliste und dem IRC-Channel.
  • Plasma 5.4 veröffentlicht
    Die KDE-Entwickler haben die Version 5.4 ihrer Desktop-Umgebung Plasma freigegeben. Neben einigen kleinen neuen Funktionen gibt es auch eine erste experimentelle Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland.
  • Display-Server Mir könnte in der Desktop-Umgebung Mate weiterleben
    Die aus Gnome 2 hervorgegangene Desktop-Umgebung Mate erfreut sich wachsender Beliebtheit. Den in naher Zukunft anstehenden Umstieg auf den X11-Nachfolger Wayland kann das kleine Team jedoch nicht stemmen. Ein Ausweg könnte Mir sein.

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 1 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...