Durchbruch auf dem freien Desktop

Durchbruch auf dem freien Desktop

X11 plus Wayland

Mathias Huber
09.06.2011
Einem KDE-Entwickler ist es gelungen, X11-Clients und Wayland-Clients gemeinsam unter einem X11-Window-Manager zu betreiben.

Das berichtet der Entwickler Martin Gräßlin in einem Blogeintrag. Dort zeigt ein Screenshot, wie KDE-Fenster, also X11-Clients, Seite an Seite mit Gears-Fenstern auf Wayland laufen, dem neuen Display-Server, der dem in die Jahre gekommenen X-Window-System Konkurrenz machen soll.

Für Gräßlin beweist sein erfolgreicher Versuch, dass sich ein vernünftiger Migrationspfad von X11 nach Wayland verwirklichen lässt. KDE braucht seiner Meinung nach keinen großen Umbruch auf dem Desktop zu vollziehen.

Im nächsten Schritt möchte der Entwickler seinen Code bereinigen, dokumentieren und veröffentlichen. Auf dem gemeinsamen Desktop Summit von Gnome und KDE, der im August in Berlin stattfindet, wird Martin Gräßlin einen Vortrag über die Migration des Fenstermanagers KWin auf Wayland halten.

Ähnliche Artikel

  • Fensterwechsel
    Ab Mitte 2016 soll Wayland in vielen Distributionen den in die Jahre gekommenen X.org-Server ablösen. Unser Test zeigt, dass dieser Plan aufgehen könnte. Dennoch wird uns das alte X-Window-System noch über Jahre erhalten bleiben.
  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Wayland-Entwickler Scott Moreau fliegt aus dem Projekt

    Scott Moreau möchte Wayland forken, um die von Compiz bekannten Desktop-Effekte dafür zu entwickeln. Die Wayland-Entwickler sehen jedoch keinen Bedarf, dafür einen Fork zu verwenden. Nach einigem Hin und Her verbannten sie Moreau gestern aus der Mailingliste und dem IRC-Channel.
  • Plasma 5.4 veröffentlicht
    Die KDE-Entwickler haben die Version 5.4 ihrer Desktop-Umgebung Plasma freigegeben. Neben einigen kleinen neuen Funktionen gibt es auch eine erste experimentelle Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland.
  • Display-Server Mir könnte in der Desktop-Umgebung Mate weiterleben
    Die aus Gnome 2 hervorgegangene Desktop-Umgebung Mate erfreut sich wachsender Beliebtheit. Den in naher Zukunft anstehenden Umstieg auf den X11-Nachfolger Wayland kann das kleine Team jedoch nicht stemmen. Ein Ausweg könnte Mir sein.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...