Dritte Vorschau auf KDE 4

Dritte Vorschau auf KDE 4

Daniel Molkentin
26.02.2007

Mit Kludge hat das KDE-Projekt die dritte an Entwickler gerichtete Vorschau auf KDE 4 veröffentlicht. Das Release mit der Versionsnummer 3.80.3 bringt die Rechtschreibkorrektur Sonnet mit, die im Gegensatz zu ihrem Vorgänger in KDE 3 selbsständig die Sprache des abgefassten Textes erkennt.

Außerdem enthält Kludge die Hardware-Bibliothek Solid, die es dem KDE-Team erlauben soll, hardwarenahe Features wie Netzwerkverwaltung oder Powermanagement besser in KDE zu integrieren. Bislang steuert fast jeder Distributor sein eigenes Tool für diesen Zweck bei. Erstmals enthalten ist der Dateimanager Dolphin, der Konqueror in dieser Funktion ablöst. Konqueror bleibt jedoch als alternativer Dateimanager erhalten.

Mit Dolphin erhält ein neuer Standard-Dateimanager Einzug in KDE 4. Er soll es Einsteigern erleichtern, durch das Dateisystem zu navigieren. Für Poweruser gibt es aber natürlich noch Konqueror.

Mit dieser zweiten Testversion trennen sich die Entwickler ausserdem von einem Großteil der X11-Abhängigkeiten. Damit ist KDE 4 dem Ziel, einzelne Anwendungen auch unter Windows und Mac OS X verfügbar zu machen, einen großen Schritt näher gekommen.

Im nächsten Schritt wollen die Entwickler nun die bereits zu großen Teilen fertiggestellten Oxygen-Icons in KDE 4 integrieren und die Plasma-Oberfläche soll Einzug erhalten. Beides zusammen wird das Gesicht von KDE 4 darstellen, weshalb die kommende Vorversion vermutlich erstmals für mutige Endbenutzer interessant werden dürfte.

Wer trotzdem bereits einen näheren Blick auf "Kludge" werfen möchte, lädt die Quellen herunter. Für OpenSuse gibt es im Buildsystem fertige Pakete, das Kubuntu-Team stellt seine Binärpakete auf Kubuntu.org bereit.

Kommentare
Re: Zweite Vorschau auf KDE 4
Christian Stamitz, Sonntag, 04. März 2007 11:38:16
Ein/Ausklappen

KDE in Version 3.5.x ist excellent. Das Gleiche wird bestimmt für die Reihe 4.x auch gelten. Was wirklich Schwierigkeiten bereitet, ist die Art wie man in der Open Source Welt miteinander umgeht. Das beste Beispiel dürfte der Browser Firefox sein und seine absolut nutzerunfreundliche Integration in KDE. Das ist kein Problem von KDE, sondern beruht offenkundig auf politischen Entscheidungen im Mozilla-Projekt. Wenn der derzeit populärste freie Webbrowser als strategische Waffe im Kampf der Desktopumgebungen eingesetzt wird, dann kann der Nutzer dabei nur verlieren.

An KDE zu tüfteln ist gut, aber wenn künstlich die Zusammenarbeit mit Applikationen erschwert wird, wirkt das sehr negativ auf KDE zurück. Dafür wiederum können die KDE-Leute nichts. Und waran auch immer sie basteln, was am Ende Nutzer "ankotzt" hat wenig mit dem Kernprojekt zu tun, sondern mehr mit dem Gesamterlebnis und der Integration im Desktop. Integration wiederum, damit meine ich nicht, dass man jedes Modul in jedem anderen nutzen kann, sondern, dass alles reibungslos miteinander werkelt.

Die entwickler geben sich größte Mühe und am Ende wird eine Distribution wie Kubuntu mit einem schrecklichen externen Installationstool ausgeliefert und die Leute sagen sich, KDE ist Mist, die müssen mal was da tun. Denn der Nutzer sieht immer nur das Gesamtpaket und für ihn ist Amarok gut, wenn es ohne Ärger die Datei abspielt, und schlecht, wenn er nichts hört, dafür aber bei einer anderen was. Für mich zum Beispiel ist Xine besser als Gstreamer, weil ich Gstreamer noch nie zum Laufen bekommen habe. Für meine videodateien habe ich gleich 6 Spieler gleichzeitig installiert, weil was mit dem einen geht, beim anderen garantiert scheitert und umgekehrt. Warum das? Keine Ahnung.



[1] http://konquefox.free.fr/index.html#trick_filepicker
[2] https://blueprints.launchpa...tu-default-settings/+bug/43238



Bewertung: 279 Punkte bei 60 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Zweite Vorschau auf KDE 4
rainer glauben, Dienstag, 27. Februar 2007 16:08:46
Ein/Ausklappen

Auch Mandriva stellt Pakete zu Verfügung, im contrib-Zweig von Cooker [1]. Einzustellen mittels easy-urpmi [3].

Und wenn man schon schnellere Dateimanager (als Konqueror) anpreist, sollte man auf jeden Fall den Krusader [2] erwähnen.
Vor zwei Jahren nur mal schnell zum ausprobieren installiert und den Konqueror seither nicht mehr benutzt :-)

[1] ftp://ftp.informatik.hu-ber...ker/i586/media/contrib/release
[2] http://krusader.sourceforge.net/
[3] http://easyurpmi.zarb.org/



Bewertung: 297 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Zweite Vorschau auf KDE 4
Benjamin Quest, Montag, 26. Februar 2007 22:25:36
Ein/Ausklappen

Dolphin ist wirklich gelungen, wer ihn schon mal einfach so testen möchte, es gibt den schlanken und schnellen Dateimanager auch für KDE 3.5.* [1].
.

[1] http://enzosworld.gmxhome.de/



Bewertung: 260 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...