Neuer Traum

Dreamlinux 3.5

Dreamlinux 3.5

Marcel Hilzinger
03.03.2009 Die Dreamlinux-Entwickler haben Version 3.5 der brasilianischen Distro freigegeben. Sie basiert auf Debian Lenny.

Die 32-Bit-Distro Dreamlinux setzt ab der neuen Version auf den schlanken XFCE als primären Desktop. Alternativ gibt es die Distribution aber weiterhin auch mit Gnome. Das neue Release ist laut Ankündigung auf portable Geräte optimiert und bringt einen sehr guten WLAN-Support für Atheros-, Broadcom-, Intel- und Ralink-Chipsätze mit.

Dreamlinux 3.5 basiert auf Debian 5.0, bringt aber zum Teil deutlich aktuellere Pakete mit. Dazu gehört der Kernel 2.6.28.5, OpenOffice 3.0 und Firefox 3.1 (über das Easy-Install-Modul). Der eigenen Installer macht das Setup der Linux-Distribution auch Einsteigern sehr leicht, zudem lässt sich die Distribution auf einem USB-Stick so einrichten, dass das System als Live-System arbeitet, aber trotzdem Änderungen speichert (persistent).

Hier gibt es einen detaillierten Artikel zu Dreamlinux 3.1 aus der Serie Tux International im LinuxUser.

Dreamlinux-Download: XFCE-Version (700 MByte)

Dreamlinux-Download: Gnome-Version (900 MByte)

Ähnliche Artikel

  • Modernes Brasilien
    Das brasilianische Dreamlinux gefällt mit tollen Design und perfektem Multimedia-Support, verursacht aber dennoch gelegentlich Schlafstörungen.
  • Fünfte Beta von Dreamlinux 4 mit Bandweite-Problemen
    Die Dreamlinux-Entwickler haben die fünfte und voraussichtlich letzte Beta-Version von Dreamlinux 4 zum Download freigegeben. Wegen Bandbreitenproblemen ist der Download zurzeit allerdings nur per Torrent möglich.
  • Modularer Traum
    Dreamlinux glänzt durch ein vielfach gelobtes Design, hervorragende Multimedia-Fähigkeiten und vor allem durch einen modularen Systemaufbau. Ein Projektmitglied zeigt hier dessen Möglichkeiten auf.
  • Tropentraum
    Mit Dreamlinux erhalten auch schwachbrüstige Rechner einen 3D-Desktop und eine modern wirkende Oberfläche, ohne dabei auf Funktionalität verzichten zu müssen.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.

Kommentare
404 Not Found
Armin (unangemeldet), Dienstag, 03. März 2009 10:43:26
Ein/Ausklappen

Die beiden Links sind leider kaputt. :-)

http://www.dreamlinux.com.br/download.html


Bewertung: 167 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: 404 Not Found
Marcel Hilzinger, Dienstag, 03. März 2009 11:42:07
Ein/Ausklappen

Danke. Der Server scheint ein Bandbreitenlimit überschritten zu haben. Ich habe zwei neue Links eingefügt.


Bewertung: 164 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...