Distribution Antergos 2013.11.17 veröffentlicht

Distribution Antergos 2013.11.17 veröffentlicht

Leichter installieren

Mathias Huber
18.11.2013
Antergos heißt eine Arch-Linux-basierte Distribution, die bis Mitte 2013 unter dem Namen Cinnarch bekannt war. Nun ist sie in Version 2013.11.17 mit verbesserter Installation erhältlich.

Der distributionseigene Installer Cnchi trägt nun die Versionsnummer 0.4 und zeigt sich in neuem Design. Daneben bietet er im so genannten Features Schrien eine einfache Möglichkeit, Optionen für Openbox oder Gnome einzustellen. Außerdem unterstützt das grafische Installationsprogramm den Anwender beim Einrichten von Festplattenverschlüsselung mittels LVM und LUKS. Bereits bei der Basisinstallation steht das Netzwerk zur Verfügung.

Die neue Feature Screen im Antergos-Installer hilft beim Auswählen von Optionen.

Daneben haben die Entwickler den Display Manager GDM durch LXDM ersetzt und damit einen möglichen Fehler beim Starten eliminiert. Als Standard-Desktopumgebung dient Gnome 3.10 und lässt sich auch im Live-Betrieb von CD testen. Daneben sind Cinnamon, Razor-qt and Xfce im Angebot. Arch-typisch kommen bei System und Anwendungen die neuesten Softwarepaket wie etwa Kernel 3.12 zum Einsatz.

Weitere Informationen sowie das CD-Image für x86 und x86_86 gibt es unter http://antergos.com.

Ähnliche Artikel

  • Cinnarch-Nachfolger Antergos
    Arch Linux gilt weithin als System für Geeks. Das Arch-Derivat Antergos zeigt, dass auch normale Anwender durchaus eine Arch-basierte Distribution nutzen können.
  • Heft-DVD 01/2014
  • Die Arch-Derivate Antergos und Manjaro in der Praxis
    Arch Linux will eine einfache, anfängertaugliche Linux-Distribution sein. Die Derivate Manjaro und Antergos legen gar noch eine Scheibe drauf.
  • Mehrwert
    Die prominenten Linux-Distributionen bilden immer wieder die Grundlage für Derivate – so auch bei Arch Linux. Wir sehen nach, wie viel Arch noch in den diversen Ablegern der Rolling-Release-Distribution für fortgeschrittene Anwender steckt.
  • Revolutionär
    Mit ZFS haben Sun und Oracle ein erstklassiges Dateisystem für "große Eisen" entwickelt. Doch auch der Linux-Desktop kann davon profitieren – sofern es gelingt, gravierende Lizenzprobleme zu klären.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...