Verbessert

Disaster Recovery mit REAR

Disaster Recovery mit REAR

Mathias Huber
23.11.2011
Relax and Recover (REAR), eine Open-Source-Lösung für Disaster Recovery, ist in Version 1.11.0 mit zahlreichen Verbesserungen verfügbar.

Die Entwickler haben beispielsweise die Kommandozeile überarbeitet. Bei fehlerloser Ausführung der Befehle gibt sie keine Meldungen aus, wie die Unix-Philosophie es vorsieht. Das alte Verhalten lässt sich aber mit der Option "-v" aktivieren. Daneben gibt es Unterstützung für IPv6-Adressen sowie für Ext 4, Systemd und Udev unter neueren Linux-Distributionen. Außerdem kann REAR nun besser mit dem Smart Array von Hewlett-Packard umgehen und sich in das Grub-Menü eingliedern.

Weitere Information über die GPL-lizenzierte Software gibt es auf der REAR-Projektseite. Die neue Version hat der Entwickler Schlomo Schapiro per Open-Suse-Buildservice für zahlreiche Linux-Distributionen paketiert.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...