Disaster Recovery mit REAR

Disaster Recovery mit REAR

Verbessert

Mathias Huber
23.11.2011
Relax and Recover (REAR), eine Open-Source-Lösung für Disaster Recovery, ist in Version 1.11.0 mit zahlreichen Verbesserungen verfügbar.

Die Entwickler haben beispielsweise die Kommandozeile überarbeitet. Bei fehlerloser Ausführung der Befehle gibt sie keine Meldungen aus, wie die Unix-Philosophie es vorsieht. Das alte Verhalten lässt sich aber mit der Option "-v" aktivieren. Daneben gibt es Unterstützung für IPv6-Adressen sowie für Ext 4, Systemd und Udev unter neueren Linux-Distributionen. Außerdem kann REAR nun besser mit dem Smart Array von Hewlett-Packard umgehen und sich in das Grub-Menü eingliedern.

Weitere Information über die GPL-lizenzierte Software gibt es auf der REAR-Projektseite. Die neue Version hat der Entwickler Schlomo Schapiro per Open-Suse-Buildservice für zahlreiche Linux-Distributionen paketiert.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...