Disaster Recovery mit REAR

Disaster Recovery mit REAR

Verbessert

Mathias Huber
23.11.2011
Relax and Recover (REAR), eine Open-Source-Lösung für Disaster Recovery, ist in Version 1.11.0 mit zahlreichen Verbesserungen verfügbar.

Die Entwickler haben beispielsweise die Kommandozeile überarbeitet. Bei fehlerloser Ausführung der Befehle gibt sie keine Meldungen aus, wie die Unix-Philosophie es vorsieht. Das alte Verhalten lässt sich aber mit der Option "-v" aktivieren. Daneben gibt es Unterstützung für IPv6-Adressen sowie für Ext 4, Systemd und Udev unter neueren Linux-Distributionen. Außerdem kann REAR nun besser mit dem Smart Array von Hewlett-Packard umgehen und sich in das Grub-Menü eingliedern.

Weitere Information über die GPL-lizenzierte Software gibt es auf der REAR-Projektseite. Die neue Version hat der Entwickler Schlomo Schapiro per Open-Suse-Buildservice für zahlreiche Linux-Distributionen paketiert.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...