Verbessert

Disaster Recovery mit REAR

Disaster Recovery mit REAR

Mathias Huber
23.11.2011
Relax and Recover (REAR), eine Open-Source-Lösung für Disaster Recovery, ist in Version 1.11.0 mit zahlreichen Verbesserungen verfügbar.

Die Entwickler haben beispielsweise die Kommandozeile überarbeitet. Bei fehlerloser Ausführung der Befehle gibt sie keine Meldungen aus, wie die Unix-Philosophie es vorsieht. Das alte Verhalten lässt sich aber mit der Option "-v" aktivieren. Daneben gibt es Unterstützung für IPv6-Adressen sowie für Ext 4, Systemd und Udev unter neueren Linux-Distributionen. Außerdem kann REAR nun besser mit dem Smart Array von Hewlett-Packard umgehen und sich in das Grub-Menü eingliedern.

Weitere Information über die GPL-lizenzierte Software gibt es auf der REAR-Projektseite. Die neue Version hat der Entwickler Schlomo Schapiro per Open-Suse-Buildservice für zahlreiche Linux-Distributionen paketiert.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...