Home / Nachrichten / Digitalkamera auf Linux-Basis aus Stanford

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Digitalkamera auf Linux-Basis aus Stanford
Frankenstein-Kamera

Digitalkamera auf Linux-Basis aus Stanford

04.09.2009 Eine Kamera zu bauen, auf der Linux läuft, und deren Open-Source-Software bis auf die untersten Hardware-Level frei programmierbar ist, ist das Ziel einer Gruppe aus Photowissenschaftlern und Entwicklern der Stanford University.

Auf der Seite der Stanford University News präsentiert das Team um Informatikprofessor Marc Levoy erstmal ein funktionsfähiges Gerät. Mit der eingebauten Software können Programmierer unabhängig von den Beschränkungen einer Herstellerfirmware Details wie die Fokussierung, Blende oder Belichtung fernsteuern und die Hardware der Kamera deutlich besser ausnutzen.

So zeigt ein Demo-Video auf der Webseite, wie sich zum Beispiel durch die Verlagerung der Dynamic-Range-Algorithmen in die Kamera-Software erhebliche Verbesserungen schon im Original-Photo erreichen lassen. Das Gerät kann so automatisch ein Bild mit einer hellen und einer dunklen Hälfte erkennen und von vorne herein optimaler belichten. Darüber hinaus sind zahlreiche Features geplant, die sich live vom Computer ansprechen lassen oder auf Wunsch die Kamera automatisch mit Photo-Diensten im Web kommunizieren lassen.

Die "Frankencam" ist nicht nach der deutschen Region benannt, sondern wie Frankensteins Monster aus wiederverwerteten Teilen gebaut. Sie soll nach dem Willen der Entwickler zunächst eine billige Plattform für interessierte Photographen und Entwickler sein. Dafür kombinierten sie ein System-on-a-chip von Texas Instruments mit einem kleinen LCD, der Kamera aus einem Nokia N95 Smartphone und Standardlinsen von Canon. Unterstützung erfuhren die Wissenschaftler dabei durch Firmen wie Nokia, Adobe, Kodak und HP. Levoy hofft, binnen eines Jahres den Selbstkostenpreis unter 1000 $ zu drücken und die Kamera dann Kollegen und anderen Universitäten anbieten zu können.

Weitere Informationen finden sich auf der Projektseite.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare
Zürich ist eben eine schöne Stadt :-)
August Meier (unangemeldet), Freitag, 04. September 2009 23:11:16
Ein/Ausklappen

Arbeitet die ETH Zürich an diesem Projekt mit oder wie kommt es, dass ausgerechnet der Blick von der Limmat Richtung Zürichsee für das Demo-Video zu Ehren kam?

Grüsse


August Meier


Bewertung: 165 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1844 Hits
Wertung: 113 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...