Updates für Systemd

Die Neuerungen der Version 198

Die Neuerungen der Version 198

Tim Schürmann
09.03.2013
Die frisch veröffentlichte Version bietet neben neuen Werkzeugen unter anderem auch die Möglichkeit, die Unit-Definitionen mit zusätzlichen Konfigurationsdateien zu überschreiben.

Möchte ein Administrator nur eine Einstellung beziehungsweise einen Wert des Service „apache.service“ verändern, so muss er jetzt nicht mehr die entsprechende Konfigurationsdatei anpassen, sondern kann einfach eine weitere im Verzeichnis /etc/systemd/systemd/apache.service.d/ mit dem einen geänderten Wert ablegen und so die Vorgaben überschreiben beziehungsweise ergänzen.
Des Weiteren ist in Systemd 198 das Werkzeug kernel-install hinzugekommen. Es installiert einen (neuen) Kernel gemäß der FreeDesktop.org-Boot-Loader-Spezifikation. Sie soll in erster Linie mögliche Probleme bei der Parallelinstallation von mehreren Distributionen verhindern.
Das Steuerprogramm systemctl hat neue Unterbefehle erhalten. So kann man sich etwa mit list-dependencies rekursiv alle Abhängigkeiten einer Unit anzeigen lassen. Die Ressourcennutzung der Units lässt sich jetzt dynamisch während der Laufzeit über systemctl set-cgroup-attr regeln.
Der Dienst systemd-journal-gatewayd unterstützt jetzt das SSL-Verfahren. Ein neuer Generator hängt die EFI-System-Partition (ESP) automatisch unter /boot ein. Zudem liest Systemd die Informationen zur Boot-Performance aus den entsprechenden EFI-Variablen aus, systemd-analyze bezieht sie dann in seine Berechnungen mit ein. Letztgenanntes Werkzeug haben die Entwickler zudem in C komplett neu geschrieben.
Den Bootloader und dessen Einstellungen soll zukünftig das neue Tool bootctl manipulieren. In der Version 198 ist es jedoch noch als Preview enthalten. Mit dem ebenfalls neuen Werkzeug systemd-activate kann man Socket-Aktivierungen testen. Diese und zahlreiche weitere Änderungen hat Entwickler Lennart Poettering in einer E-Mail zusammengefasst.

Related content

Kommentare