Btrfs für Moblin?

Die Moblin-Entwickler überlegen sich, Brtfs als Dateisystem einzusetzen

Die Moblin-Entwickler überlegen sich, Brtfs als Dateisystem einzusetzen

Marcel Hilzinger
29.09.2009 Die vor kurzen veröffentlichte Version 2.0 von Moblin beschert Intel reges Feedback. Eine häufig gestellte Frage lautet, warum nicht Ext4?

Obwohl Moblin den aktuellen Kernel 2.6.30 enthält, der auch das Dateisystem Ext4 unterstützt, setzt Moblin bislang auf Ext3 als Standarddateisystem. Auf eine Anfrage auf der Moblin-Entwicklerliste hin hat nun der bei Intel angestellte Kernelentwickler Arjan van de Ven verlauten lassen, dass ein Ext4-Support vorerst nicht geplant sei und man vielmehr mit Btrfs liebäugle:

We're seriously looking at btrfs right now, the next generation linux filesystem.
If it holds up in basic testing, btrfs has many very attractive features that make things nice
in terms of snapshots ("restore to factory default" etc), data integrity, compression etc etc, not to mention
performance.


Demnach überlegen die Entwickler ernsthaft auf Btrfs als Root-Dateisystem zu wechseln, da sich damit über die Snapshot-Funktion zum Beispiel der Rechner relativ einfach in den Ursprungszustand zurückversetzen ließe. Zudem ist das neue Dateisystem sehr performant. Ob und wann Btrfs allerdings zum Einsatz kommt, müssen noch diverse Tests zeigen.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Journaling-Dateisysteme auf Mobilgeräten?
Sturmflut (unangemeldet), Dienstag, 29. September 2009 11:38:45
Ein/Ausklappen

Intel will wohl mehr Flash-Bausteine verkaufen...


Bewertung: 189 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Journaling-Dateisysteme auf Mobilgeräten?
Marcel Hilzinger, Dienstag, 29. September 2009 12:10:36
Ein/Ausklappen

Btrfs besitzt eine Mount-Option -o ssd, die auf Solid State Disks weniger Schreibzugriffe verursachen soll. Muss also nicht unbedingt eine schlechte Lösung sein. Zudem sind aktuelle SSDs deutlich strapazierfähiger, was Schreibzugriffe anbelangt.


Bewertung: 195 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Journaling-Dateisysteme auf Mobilgeräten?
Ulf B., Dienstag, 29. September 2009 23:07:19
Ein/Ausklappen

Du hast recht. SSDs vertragen genauso wie einige eMMC Chips (die man anstatt NAND-Flash Bausteinen verwendet) ein automatisches BadBlock Management, sowie WearLeveling. Dieses ist bei MLC NAND auch notwendig, da es wesentlich mehr defekte Speicherzellen als SLC NAND hat. Ideal auf NAND-Flash, eMMC und SSDs ist eigentlich UBIFS zugeschnitten. Da aber die meisten neueren eMMC und SSD Speicher beides direkt integrieren, kann man mit beliebigen Dateisystemen darauf arbeiten.

Gruß
Ulf

eMMC = embeded MultiMediaCard (wurde vor dem Durchbruch von SD-Cards meist verwendet und ist teilweise auch Kompatibel in der Ansteuerung.
MLC = Multi Level Cell (NAND FLASH Typ mit mehren Bit pro Speicherzelle)
SLC = Singel Level Cell (NAND FLASH Typ mit einem Bit pro Speicherzelle)
UBIFS = Unsorted 5 Block Images File System
SSD = Solid State Drive


Bewertung: 154 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...