Home / Nachrichten / Die Distribution hinterfragt ihr Release-Modell

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Die Distribution hinterfragt ihr Release-Modell
Fedora 20.3?

Die Distribution hinterfragt ihr Release-Modell

23.01.2013
Die von Red Hat gesponserte Distribution Fedora diskutiert eine Änderung ihres Release-Modells. Den Anstoß dazu gab unter anderem ein Vortrag des Entwicklers Tom "Spot" Callaway auf der jüngsten Fedora-Konferenz Fudcon in Lawrence, Kansas.

Hinter der Diskussion steckt die Verschiebung der jüngsten Release Fedora 18, die rund zweieinhalb Monate später als geplant erschien. Callaway argumentiert in seinem Vortrag (Video-Aufzeichnung verfügbar), eine Verlängerung des derzeit sechsmonatigen Zyklus bringe keine Lösung. Das Problem trete dann auf, wenn das Projekt versuche, zu große Aufgaben innerhalb der begrenzten Zeit zu bewältigen. Im Fall von Version 18 war das offenbar das Rewrite des Installers Anaconda.

Tom "Spot" Callaway schlägt vor, auf ein Modell umzusteigen, das dem des Sponsors Red Hat für dessen Enterprise Linux ähnelt. Große Umbrüche gibt es nur zu Beginn eines langfristigen Zyklus (Version x.0), dazwischen kleinere Maintenance-Releases (Versionen x.y). So würde für aufwändige Änderungen mehr Zeit zur Verfügung stehen. Das erfordere aber langfristigere Planung als in der Gegenwart, in der immer nur die nächste Halbjahrs-Release Thema sei.

Ein zukünftiger Fedora-Release-Plan für zwei Jahre könnte damit folgendermaßen aussehen:

Fedora 20.0 (6 Monate Entwicklung, 13 Monate Pflege)
Fedora 20.1 (6 Monate Entwicklung, 13 Monate Pflege)
Fedora 20.2 (6 Monate Entwicklung, 13 Monate Pflege)
Fedora 20.3 (6 Monate Entwicklung, 13 Monate Pflege)

Die Red-Hat-Designerin Máirín Duffy hat den Vortrag und die anschließende Diskussion in einem umfangreichen Blogeintrag festgehalten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share

Kommentare
20.3
Marcus Moeller (unangemeldet), Freitag, 25. Januar 2013 10:53:58
Ein/Ausklappen

Evtl. soll der letzte Release im Zyklus etwas länger supported werden. Das wäre bei 20.3 z.B. 18 Monate statt nur 13.


Bewertung: 0 Punkte bei 1 Stimme.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1065 Hits
Wertung: 121 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...