Ultimatum

Deutsche Java User Groups ärgern sich über Oracle

Deutsche Java User Groups ärgern sich über Oracle

Ulrich Bantle
19.08.2010
Oracles Informationpolitik in Sachen Java ist für die im Interessenverbund der Java User Groups e.V. (IJUG) zusammengeschlossenen deutschen Java-Anwender ein Ärgernis.

"Wir geben Oracle noch Zeit bis zur Java One im September", fasst Vorstandsvorsitzender Fried Saacke in einer Mitteilung des Verbundes zusammen. "Falls dort nichts Befriedigendes kommuniziert wird, werden wir alternative Strategien überlegen." Dieses Ultimatum bezieht der Interessenverbund auf den Umstand, dass Oracle keine Aussagen für die Java-Entwicklung in den kommenden Jahren treffe. Es fehle eine Roadmap mit konkreten Fakten, bemängelt Saacke.

Für problematisch halten die Verbundmitglieder auch die fehlende Aussagen von Oracle hinsichtlich Open Source und kommerziellen Varianten der Produkte wie Glassfish. "Es wird immer behauptet, es handele sich um die gleichen Produkte mit anderer Lizenz", so Oliver Szymanski, Vorstandsmitglied des IJUG und Leiter der Java User Group Erlangen/Nürnberg: "Ein Beweis dafür steht allerdings noch aus." Die Community denkt inzwischen darüber nach, das Schicksal der JVM selbst in die Hand zu nehmen. "Man könnte sich zum Beispiel viel stärker auf eine Weiterentwicklung des OpenJDK einigen", meint Tobias Frech von der Java User Group Stuttgart.

Im Interessenverbund der Java User Groups e.V. sind neun Java-Usergroups aus Deutschland zusammen mit der DOAG Deutsche ORACLE Anwendergruppe e. V. organisiert. Oracle hat sich in jüngster Vergangenheit im juristischen Sinn um Java gekümmert und zuletzt Google wegen angeblichen Patentverletzungen verklagt.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Nicht nur die Java User Groups
Paul G. (unangemeldet), Donnerstag, 19. August 2010 16:23:38
Ein/Ausklappen

Wenn es nur die Java User Groups wären...
Jeder, den ich kenne, der irgendwas mit Sun zu tun hatte, "ärgert sich" über Oracle nachdem bei denen die Sonne aufgegangen ist.

OpenSolaris wird eingestellt, Sun Studio auch (evtl. auch NetBeans?) und offenbar auch die Entwicklung von Java.

Ich z.B. muss für Support bezahlen, um für mein rechtmäßig erworbenes StarOffice Updates zu bekommen.
Und vom Sun ODF Plug-in brauchen wir gar nicht erst anzufangen.


Bewertung: 158 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...