Desktopumgebung integriert Web-Anwendungen

Desktopumgebung integriert  Web-Anwendungen

Gnome 3.2 ist fertig

Ulrich Bantle
29.09.2011 Mit dem halbjährlichen Update hat das Gnome-Projekt seine Software kräftig überarbeitet. Insgesamt sind seit Erscheinen von Gnome 3.0 rund 38500 Änderungen eingeflossen, die von 1270 Entwicklern stammen.

In der ausführlichen Beschreibung zu Gnome 3.2 sind neben anderen Neuerungen die neuen Online-Konten genannt, die dafür sorgen, dass im Web abgelegte Daten wie Kalender und Dokumente den Gnome-Anwendungen zur Verfügung stehen. Die Anwendungen Dokumente, Kontakte, Empathy, Evolution und das Kalender-Applet nutzen in Online-Konten eingetragene Dienste, etwa Google-Konten, dann automatisch.

Online-Konten werden automatisch von Dokumente, Kontakte, Empathy, Evolution und dem Kalender-Applet verwendet.

Der Verbindung zum WWW dient auch eine Funktion von Epiphany, mit der sich Websites als "Anwendung" definieren lassen (über die Tastatur mit [Strg]+[Umschalt]+[A] oder das Menü "Datei/Speichern als Web-Anwendung"). Dadurch lassen sich die gewünschten Websites aus dem Übersichtmodus starten, und das gesamte Fenster dient der Ansicht der Webseite. Klickt der Nutzer dann aber einen auf der Webseite vorhandenen Link an, öffnet sich ein herkömmliches Browser-Fenster.

Neu ist auch die Funktion "Kontakte", die es ermöglicht, zu einer Person sämtliche Kontaktmöglichkeiten zu bündeln, egal ob online oder in den Gnome-Anwendungen hinterlegt. Kontakte liefert diese Personendaten in einer Übersicht.

Die Anwendung "Dokumente" hilft beim Suchen und Organisieren.

Die Anwendung "Dokumente" ist ebenfalls hinzugekommen und soll beim Suchen und Organisieren von Dokumenten helfen. Weitere Verbesserungen wie im Dialog zum Öffnen und Speichern, der nun eine Liste der zuletzt verwendeten Dateien zeigt, runden Version 3.2 ebenso ab wie eine Vorschaumöglichkeit für Dateien in der Dateiverwaltung, die sich mit der Leertaste bedienen lässt.

Neuerungen gibt es auch für Touchscreen-Geräte. Dort löst ein Drehen automatisch eine Bildschirmdrehung aus, schreiben die Gnome-Entwickler. Zudem erscheine auf dem Bildschirm kein Mauszeiger, es sei denn eine Maus ist angeschlossen.

Ähnliche Artikel

  • Neues rund um Linux
  • Design-Ziele und Probleme in Gnome 3.0
    In einem harten Schnitt haben die Entwickler bei Gnome 3 mit Gewohntem gebrochen. Welche Ansätze stecken hinter den neuen Techniken, und wie nehmen die Developer die teils herbe Kritik auf?
  • Aktuelles Linux mit Gnome 3.2.1 und Kernel 3.1
    Fedora wird mit der neuen Version 16 wieder dem selbst gestellten Anspruch gerecht, technisch auf dem aktuellen Stand zu sein. So gibt es Kernel 3.1 und das frische Gnome 3.2.1 als Standard-Desktop.
  • Version 3.8 von Gnome erschienen

    Die neue Version ersetzt den Classic-Modus durch Erweiterungen, bietet eine verbesserte Suche und bringt überarbeitete Systemeinstellungen mit.
  • Großer Wurf
    Fedora 22 erscheint zwar mit einer Woche Verspätung, glänzt dafür aber mit Gnome 3.16 und dem neuen Paketmanager DNF. Lediglich der Installer Anaconda könnte Neueinsteigern Kopfschmerzen bereiten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...