Desktop-Umgebung Gnome 2.20 veröffentlicht

Desktop-Umgebung Gnome 2.20 veröffentlicht

Christian Meyer
19.09.2007

Die neue Gnome-Version 2.20 ist heute pünktlich im üblichen Halbjahrestakt erschienen. Innerhalb der letzten sechs Monate ergänzten die Entwickler den freien Desktop um viele nützliche Features. Evolution erinnert den Anwender, falls er den Datei-Anhang vergisst und blendet bei neu eingetroffenen E-Mails ein Symbol im Panel ein. Der Archivmanager Fileroller beherrscht Drag & Drop zwischen einzelnen Instanzen und kann mit entfernten Dateien umgehen.

Dem Dokumentenbetracher Evince haben die Entwickler Unterstützung für Forms spendiert - beim Ausfüllen von Formularen muss der Anwender ab sofort also nicht mehr auf Adobe Reader zurückgreifen. Den Kern des Bildbetrachter Eye of Gnome schrieben die Programmieren komplett um, dadurch startet er schneller als zuvor. Die Anwendung kann außerdem mit EXIF- und XMP-Daten umgehen. Die automatische Codec-Installation, die bereits in Ubuntu Einzug gehalten hat, gibt es nun auch beim Multimedia-Programm Totem. Bei Bedarf sucht die Anwendung in Internet nach Codecs, die auf dem System noch fehlen.

Die Homepage von Gnome hält eine bebilderte Zusammenfassung aller Änderungen und Links zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

  • Gnome Panel 3.8.0 veröffentlicht
    Das Gnome-Flashback-Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten Fallback-Modus des Gnome-Dekstops wiederzubeleben. Jetzt gibt es mit dem Gnome Panel die ersten einsatzbereiten Arbeitsergebnisse.
  • Gnome angetestet
    Nachdem es in der Version 2.18 nur kosmetische Änderungen gab, verspricht Gnome 2.20 wieder mehr Sichtbares an der Oberfläche.
  • Feinschliff
    Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.
  • Erste Version von LXQt veröffentlicht
    Die Version 0.7 von LXQt ist die erste öffentliche Version der neuen schlanken Desktop-Umgebung. Sie soll mittelfristig das beliebte LXDE sowie Razor-qt ablösen.
  • Reife Leistung
    Kurz nach Ubuntu und fast zeitgleich mit Fedora präsentiert auch das OpenSuse-Projekt mit dem Release 11.2 eine Distribution, die den aktuellen Stand der Linux-Technik repräsentiert.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...